Veranstaltungsberichte

Ein dreifacher Grund zum Feiern

Am Samstag, 23. Juni 2018 wurde das große Jubiläums-Kräuterfest in Karlstein veranstaltet. Um 10 Uhr fand im Kräutersaal, den die Waldviertler Künstlerin Claudia Hüttl mit Kräutermotiven neu gestaltet hat, die Generalversammlung unseres Vereines statt. Der bisherige Obmann OSR Karl Wanko konnte zahlreiche Ehrengäste und Mitglieder aus nah und fern begrüßen und gab einen Bericht über ein arbeitsreiches Jahr. Der Verein bilanzierte ausgeglichen. Bei der vorigen Generalversammlung wurde als Österreichs Heilpflanze des Jahres 2018 die Ringelblume gekürt.

Höhepunkt des Jubiläumsjahres war die Feier des 100. Geburtstages von Kräuterpfarrer Weidinger mit Präsentation der neuen Weidinger-Biografie „Weil ich die Menschen liebe“ von Karl Wanko am 18. Jänner 2018 im Stift Geras.

Neuer Vereinsvorstand
Zum neuen Obmann wählten die Vereinsmitglieder einstimmig Kräuterpfarrer Benedikt Felsinger O.Praem. Mag. Rainer Miksche ist Obmann-Stellvertreter, Kassierin Melitta Blaim (Stellvertreterin Dir. Christine Stöger). Als Schriftführerin fungiert Mag. Ilse Leisser (Stellvertreter Ludwig Bauer). Weitere Vorstandsmitglieder sind Dr. Christoph Döller, Waltraud Jäger, MSc Gudrun Kalchhauser und Dechant Christian Wiesinger. Als Kassaprüfer kontrollieren die Vereinsgebarung Dir. i.R. Gerhard Höbinger und Ing. Hans Bauer.

Der erste Ehrenobmann
Im Rahmen der Generalversammlung wurde Karl Wanko als Erster der Vereinsgeschichte zum Ehrenobmann ernannt. Kräuterpfarrer Benedikt überreichte ihm die Ernennungsurkunde, in der es heißt: „Mit Wertschätzung für die großen Verdienste als Gründungsmitglied und Obmann des Vereines Freunde der Heilkräuter ernennen wir OSR Karl Wanko zum Ehrenobmann und zollen ihm Dank und Anerkennung.“ Am Nachmittag wurde Altbgm. Karl Wanko vom Verein und auch seitens der Gemeinde sowie der Pfarre als lebendes Dankeschön ein Kastanienbaum (sein Geburtstagsbaum) gewidmet, der am Vorplatz zur Karlsteiner Dreifaltigkeitskirche heranwächst. Um 11 Uhr wurde der Kräuter- und Handwerksmarkt mit fast 30 Ausstellern eröffnet. Die zwei örtlichen Gastronomen versorgten neben dem Kräuterpfarrer-Zentrum die Besucher auch mit kulinarischen Köstlichkeiten. Außerdem öffnete der 2. Thayataler Märchenwald seine Pforten, bei dem Alt und Jung ihren Spaß hatten.

Eine neue Attraktion
In einer Kräuterwanderung begaben sich zahlreiche Besucher mit Kräuterpfarrer Benedikt zur Thayawiese. Dort eröffnete er zusammen mit Bürgermeister Siegfried Walch feierlich eine neue Attraktion: den Baumweg mit 21 Geburtstagsbäumen und 7 Lieblingsbäumen (nach dem Buch „Mensch und Baum“ von Kräuterpfarrer Weidinger). Die Waldviertler Baumschule Ludwig Bauer hat die Bäume fachmännisch gepflanzt. Auf diesem öffentlich zugänglichen Lehrpfad gibt es zu jedem Baum Gesundheitstipps und Hinweise, was wir uns von den Bäumen abschauen können. Auf einer Übersichtstafel kann man seinen eigenen Geburtstagsbaum ausfindig machen. Kräuterpfarrer Benedikt sprach der Gemeinde und den Mitarbeitern ein Dankeschön für die tatkräftige Unterstützung bei der Umsetzung des Baumweges aus.


100. Geburtstag von Kräuterpfarrer Hermann-Josef Weidinger

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen! – Nach diesem Motto versammelten sich viele Ehren- und Festgäste am 14.01.2018 in der Stiftskirche Geras, um mit einem Pontifikalamt unter der Leitung von Weihbischof Dr. Anton Leichtfried des berühmten Seelsorgers und Volksbildners Weidinger zu gedenken.

Leben und Wirken
Am 16. Jänner 1918 erblickte er in Riegersburg an der Grenze zu Mähren das Licht der Welt. Früh schon zog es ihn in die Mission, wo er bereits als 20-jähriger in China mit seiner Ausbildung durch die Salesianer Don Boscos begann. Dort wurden durch die Erlangung der Kenntnisse in Buchdruck, Pressearbeit und ebenso in der praktisch angewandten Medizin die Fundamente gelegt, die später in seiner Heimat so vielen zum Segen wurden.

Der Prämonstratenser Hermann-Josef Weidinger, der seit 1954 als Seelsorger in Harth nahe Geras wirkte, stieg 1980 in die Arbeit des Vereines Freunde der Heilkräuter in Karlstein an der Thaya ein und wurde bald durch sein mediales Auftreten bis über die Grenzen Österreichs bekannt.

Präsentation der neuen Weidinger-Biografie
Sein langjähriger Weggefährte und nunmehrige Obmann des Vereines, OSR Karl Wanko, gibt mit seiner neuen Biografie des verewigten Kräuterpfarrers „Weil ich die Menschen liebe“ (Amalthea-Verlag) ganz persönliche Einblicke in das arbeitsreiche Leben des Geraser Chorherren. Präsentiert wurde das Buch in einem Festakt im Anschluss an die Festmesse im Marmorsaal des Stiftes, wo Abt Michael alle willkommen hieß. Aufgrund der großen Nachfrage wurde das Werk Weidingers „Mensch und Baum“  im Verlag KOSMOS neu herausgebracht und durch den Nachfolger Weidingers als Kräuterpfarrer, Benedikt Felsinger, in derselben Feier vorgestellt. Die beiden Bücher sind in unserem Webshop erhältlich.

Das Vermächtnis von Kräuterpfarrer Weidinger
Er vermochte die Brücke zwischen der Naturheilkunde, dem konkreten Menschen und dem kirchlichen Glauben wie kein anderer zu bauen und durch sein reiches Schriftwerk der Nachwelt zugänglich zu machen und zu erhalten.
Fotos: ©Reinhard Podolsky

Heilkräuterverein-Präsentation: Ein schönes Fest

„Neues zum Start in den Frühling“ war das Motto für die Präsentation des neuen medialen Erscheinungsbildes am 21. März 2017. Gäste aus nah und fern „über“-füllten den Wappensaal, darunter viel Prominenz: Landesrat Dr. Stephan Pernkopf, Abt Proházka und Altabt DDr. Angerer von Geras, nicht weniger als sechs Bürgermeister (drei aus dem Bezirk Horn) u.v.a.

Das gemeinsam mit kompetenten Fachleuten von mediadesign entwickelte neue Kräuterpfarrer-Logo mit Briefkopf, Etiketten, neuer Website usw. wurde in gelungener Form vorgestellt bzw. von Kräuterpfarrer Benedikt gemeinsam mit dem Landesrat Dr. Pernkopf enthüllt. Anschließend präsentierte H. Benedikt „seinen“ neuen Frühlingstee.

„Wir haben einen (oder mehrere) Kräuterpfarrer im Himmel und einen auf Erden, oben den Weidinger und hier unseren Benedikt“, sagte Obmann Karl Wanko. „Das ist einerseits eine glückliche Fügung, andererseits aber auch ein Spagat – dafür zu sorgen, dass der Name Weidinger nicht verblasst (in Anbetracht dessen, was er materiell und geistig hinterlassen hat), und dass Benedikt nicht in seinem Schatten gesehen wird, denn er ist Kräuterpfarrer in seiner ganz persönlichen Prägung.“ Die Alleinstellungsmerkmale des Kräutervereines seien die „Marke Kräuterpfarrer“, die unübertroffene Meisterschaft im Kräuter-Mischen und der perfekte Beratungsdienst.

In diesem Rahmen wurde auch das Jahresprogramm 2017 vorgestellt und die Buchpreise unter den 382 Neu-Mitgliedern des Vorjahres verlost. Mit den sehr treffenden Reden von Abt Proházka, Vizebgm. Damberger und Landesrat Pernkopf sowie der Umrahmung durch die Rossinger Musikkapelle war es eine sehr stimmige Feierstunde. „Ein schönes Fest“, war der einhellige Tenor beim abschließenden Buffet.

Fotos: © R. Podolsky/mediadesign
:

Buch vom Kräuterpfarrer – ein Bestseller!

Im Frühling 2016 stellte Kräuterpfarrer Benedikt Felsinger sein neues Buch „Für Leib und Seele" vor. „Rosmarin hebt das Gemüt … macht munter und lebendig", dazu ein „Badezusatz aus Rosmarin" – ist eines von 77 Kräuterkapiteln. Auf der Bestsellerliste des Österreichischen Buchhandels lag es in KW 13 als Neueinstieg gleich an erster Stelle!

Bei der Wiener Präsentation in der Morawa-Buchhandlung (Wollzeile) entlockte Carmen Sippl vom Amalthea-Verlag dem Autor manch originelle Aussage, z.B.: „Um mit den Pflanzen in Beziehung zu treten, muss man das Knie beugen" (im doppelten Sinn).

„Umrahmt" haben den Buchautor auch die vielen Fans, um das Buch aus erster Hand signiert zu bekommen. „Lieber Benedikt, wir danken Gott, dass wir dich kennenlernen durften …", steht im Gästebuch. Großen Anteil an der Ausgestaltung des Buches hat Geschäftsführerin Melitta Blaim, die die 77 Aquarelle ihres Vaters Adolf Blaim ihrem hohen Qualitätsanspruch gemäß aufbereitet hatte.
 

Sehnsucht Gottes – Mensch

„Adam, wo bist du?": So kennen wir den Ruf Gottes  nach dem Sündenfall des Menschen (vgl. Gen 3, 9). Der Schöpfer weicht nicht von der Seite der Geschaffenen und sucht sie, sobald sie sich von ihm entfernen. mehr lesen

„Maria, breit’ den Mantel aus!“

Den Pfarrgarten von Harth – dort, wo Pfarrer Weidinger einst Kräuter und Bäume gepflegt, studiert und nutzbar gemacht hat – bewohnt derzeit eine Gänsefamilie, liebevoll versorgt von Melitta Blaim und Herrn Benedikt. Vor einigen Wochen brachte mir Frau Melitta (unsere Geschäftsführerin) dieses Foto – Mütterlichkeit und Nestwärme (nicht nur beim Federvieh). mehr lesen

Likör „Frohes Gemüt“

„Ein frohes Gemüt" hätte wohl jeder gern. Nebelige Tage oder Sorgen und Probleme drücken uns oft nieder und machen trübsinnig. Mit diesem Likör kann man entgegenwirken und die Stimmung heben! mehr lesen

Einen wichtigen Schritt setzen

Eigentlich wünschen wir uns viel zu oft, dass alles bleiben sollte, wie es ist. Wir Menschen sind und bleiben eben Gewohnheitstiere. Das entspricht jedoch ganz und gar nicht dem, was sich um uns permanent abspielt. mehr lesen