Die Schlüsselblume

Sie verkündet den Einzug des Frühlings

Das Erblühen dieser anmutigen Pflanze verkündet uns endgültig den Einzug des Frühlings. Poetisch ausgedrückt, öffnet diese Blume gleichsam als Schlüssel die Tore zum Lenz und zeigt uns klar den Abzug des Winters an. Die Bezeichnungen Schlüsselblume oder Himmelschlüssel deuten auf die Ähnlichkeit der Blütendolden mit einem alten Hohlschlüssel hin.
Himmelschlüssel, Schlüsselblume, Primel, drei Namen für ein Heilkraut
Im Volksmund nennt man diese Wiesenblume auch Petrusschlüssel oder Petriblume. Botanisch heißt sie Primula officinalis. Die Pflanze wächst auf Wiesen und in lichten Wäldern in ganz Mitteleuropa und erreicht eine Höhe bis zu 20 Zentimetern. Aus einer Rosette etwa 10 Zentimeter hoher, an der Unterseite behaarter Blätter erheben sich kahle Stiele, die von März bis Mai die gelben Blütendolden tragen.

Wichtig für den Kräutersammler
Während der Blütezeit erntet man Blätter und Blüten. Die Wurzel hingegen steht unter Naturschutz und darf nur vom Fachmann mit besonderer Erlaubnis ausgegraben werden. Sie wird im September gesammelt. Nach dem Abwaschen der anhaftenden Erde mit kaltem Wasser trocknet man die Wurzeln gut im zugigen Schatten.

Heilwirkung und Anwendung
Sitzt der Husten fest und macht das Abhusten aufgrund der zähen Sekrete Schwierigkeiten, dann bewährt sich die saponinhaltige Schlüsselblume als schleimlösender, hustenstillender Tee. – Besonders günstig wirkt sich diese Heilpflanze auch bei Altershusten der Senioren aus. Da muss man nicht nur das Abhusten erleichtern, sondern auch den Kreislauf entlasten. Und das vermag die Droge auf vorzügliche Weise, indem sie für eine verstärkte Wasserausscheidung sorgt. Schlüsselblumen-Tee erleichtert das Abhusten und wirkt gleichzeitig harntreibend.

Teemischung für alle Formen des Hustens
Blüten-Blätter-Gemisch der Schlüsselblume 40 g, Lungenkraut, Anissamen, Fenchelkörner, Thymian, Spitzwegerichblätter und Eibischwurzel je 10 g. 2 Teelöffel dieser Mischung mit 1/4 l kochendem Wasser übergießen, 15 Minuten zugedeckt ziehen lassen, abseihen. Den Tee 3-mal täglich warm und schluckweise trinken.

Himmelschlüssel-Blüten für die Likörbereitung
1. Die Blüten werden bei sonnigem und trockenem Wetter um die Mittagszeit hin gepflückt. – 2. Eine je nach Bedarf große weithalsige Flasche wird bis zur Hälfte damit gefüllt. – 3. Nun das Glasgefäß mit gu­tem Obstbrand von 50 % Alkohol anfüllen. – 4. Gut verschließen und 14 Tage lang ins Fenster stellen. – 5. Abseihen und filtrieren. – 6. Danach wird mit dem halben Quantum der filtrierten Flüssigkeit Wasser mit der gleichen Gewichtsmenge braunem Zucker und Beigabe von Zimtrinde aufgekocht. Die Zuckerlösung abseihen, temperieren und dem Schlüsselblumen-Extrakt beimischen. –?7. Nochmals 14 Tage stehen lassen. – 8. In Flaschen füllen, dunkel und kühl lagern. – 9. Dieser Likör ist von hellgelber Farbe. Stamperlweise getrunken, hilft er besonders älteren Leuten, die an Rheuma oder Gicht leiden. Auch stressgeplagte Nerven werden besänftigt.

Marzipan-Bratäpfel

Herrlich in der Vorweihnachtszeit. mehr lesen

Hagebutten-Marmelade

Zur geistigen Anregung, zur Beruhigung, gegen Allergie-Anfälligkeit. mehr lesen

Der Kräuterpfarrer und seine Künstler

An der Seite des Kräuterpfarrers stehen einige Künstler, die mit ihrem Schaffen seine Bücher und Zeitschriften verschönern .... mehr lesen

Wüste – Erfahrung

Die heilige Theresa von Ávila: Ist eine sympathische Frau. Von ihr kennen wir den berühmten Ausspruch: „Wenn Rebhuhn, dann Rebhuhn, wenn Fasten, dann Fasten." Die Rebhühner, die nun nach der Schneeschmelze an den Feldrainen den Frühling begrüßen, haben eindeutig Schonzeit. Jetzt geht es um das Fasten. mehr lesen