Kräuterpfarrers Ratschläge

Hier finden Sie viele Informationen über Heilkräuter und deren Wirkung sowie praktische Rezepte für Ihr Wohlbefinden. Diese Ratschläge basieren auf der jahrzehntelangen Erfahrung von Kräuterpfarrer Weidinger und Kräuterpfarrer Benedikt, ersetzen aber keine ärztliche Diagnose oder Behandlung.

Bärlauch-Auszug

Das Liliengewächs Bärlauch (Allium ursinum) ist ein richtiger Waldlauch. Auf schlankem Stiel treibt die schöne weißbesternte Dolde. Daraus entwickeln sich dreifächrige Kapseln mit schwarzen, ameisverschleppten Samen. mehr lesen

Das wohlduftende Veilchen

An Hecken, entlang der Mauern, im Gebüsch und in lichten Wäldern, in Gärten, auf sonnigen Abhängen und Feldrainen, da ist das Märzveilchen daheim. Kräftig violett leuchten seine nickenden Blütenköpfchen, die so stark angenehm und mild zugleich duften. Das Pflänzchen treibt oberirdisch wurzelnde Ausläufer und langgestielte herzförmige Blätter. mehr lesen

Hilfe bei Fieber

Bei Fieber geht es um keine Krankheit, sondern lediglich um ein Symptom. Ein Zeichen, dass der Körper gegen eine Infektion kämpft. Die Körpertemperatur des gesunden Menschen liegt bei etwa 37° C. Abweichungen um 0,5° nach oben oder unten gelten als normal. Erst bei Temperaturen über 37,5° C spricht man von Fieber. mehr lesen

Knollensellerie hat eine wassertreibende Kraft

Die Knollen lassen sich auch im Winter frisch verwenden. Sie eignen sich ausgezeichnet für Suppen, Eintopfgerichte und Salate. mehr lesen

Fichten- und Tannenreisig

Die Weihnachtsbäume lösen nun die Adventkränze in unseren Wohnungen ab. Der Duft der Zweige gehört einfach zu dieser Zeit. Die Verwendung des Reisigs von Tanne und Fichte hat auch seinen Sinn. Die immergrünen Nadeln geben uns in der Zeit der Kälte und des geringen Tageslichtes ein Zeichen der Hoffnung. Sie sind gleichsam eine Antithese zu dem, was uns die Natur vor Augen führt: Absterben, Starre und Ruhe. Die grünen Äste sprechen vom Leben, das stärker ist als der Tod. Sie trotzen dem Schnee und der Kälte. mehr lesen

Holunderbeeren für die Darmpflege

Die reifen Früchte sind bis 6 mm große, rundliche, tief violett gefärbte Steinbeeren. Sie enthalten meist 3 Samen im dunkelpurpurrot gefärbten Fruchtfleisch, das einen eigenartigen Geruch und einen süß-säuerlichen Geschmack hat. Roh sollten die Beeren jedoch nicht genossen werden! Sie sind zwar nicht giftig, können aber Bauchschneiden oder Erbrechen verursachen. mehr lesen

Herzfreund Weißdorn

Der bei uns häufig vorkommende Baum oder Strauch erreicht eine Höhe von bis zu drei Metern. Er trägt dornige Zweige mit gelappten Blättern. Im Mai und Juni erscheinen die weißen oder rosaroten Blüten. Die Beerenfrüchte sind länglich und dunkelrot. Das Rosengewächs bevorzugt mäßig warme Standorte in Hecken und an Waldrändern, steinige Berghänge, besonders lehmigen Boden. Wildrosen und Schlehen sind seine Nachbarn. Als Droge werden die Blüten, die Blätter und die Früchte gebraucht, seltener auch die Rinde junger Zweige. mehr lesen

Weihrauch-Lotion, stark bei Muskelschmerzen

Der Weihrauchbaum, Boswellia, gehört zu den Balsambaumgewächsen. Aus dem Stamm dieses Baumes oder Strauches tritt nach Ritzung ein Gummiharz aus. Es erstarrt an der Luft zu gelblichen, rötlichen oder bräunlichen, außen meist weiß bestäubten Körnern, die bei normaler Temperatur fast geruchlos sind, bei Erhitzen auf glühenden Kohlen jedoch einen aromatischen Duft entwickeln. Weihrauch wird in der christlichen Liturgie seit dem 4./5. Jahrhundert als Räucherwerk gebraucht, ist aber auch im medizinischen Bereich weit verbreitet. mehr lesen

Der Löwenzahn stärkt unsere Leber

Der Löwenzahn ist vielerorts verbreitet. Allüberall, wo der Wind ein Samenkorn hingetragen hat, dort wächst er und vermehrt sich sehr rasch. Sogar auf altem Mauerwerk und selbst zwischen Pflastersteinen findet er immer noch ein Plätzchen zum Wachsen und seine spindelförmige Wurzel in die Erde zu treiben. mehr lesen

Die Brennnessel bildet neues Blut

Im Namen Brennnessel wird der Eigenschaft dieser Heilpflanze Ausdruck verliehen, dass sie brennt. Wenn man Stängel und Blätter unter dem Mikroskop betrachtet, sieht man, wie die Haare mit einem kieselsäurehaltigen, unbiegsamen, spitzigen Köpfchen ausgestattet und mit Brennstoff gefüllt sind. mehr lesen

Melissen-Lavendel-Bad

Ein solches Bad am Abend genommen, beruhigt Herz und Nerven. mehr lesen

"Freude, schöner Götterfunken!"

Was ist ein Sommergarten ohne Ringelblume? Er ist nur halb so schön. Die Ringelblume ist eine Lehrmeisterin der Freude. mehr lesen

Apfel „Pompadour“

Schmeckt nicht nur vorzüglich – sieht auch imposant aus! mehr lesen

Gegen schlechte Stimmung

Eine gute Laune kann man sich nicht um viel Geld kaufen. Immerhin sind wir alle von Stimmungsschwankungen betroffen, die uns je nach dem Befinden die Begegnungen mit den Mitmenschen leicht oder schwer fallen lassen. Ja, oft ist es dann nicht einfach, wenn man ohnehin mit dem sogenannten linken Fuß aufgestanden ist und gleichzeitig eine dicke Nebeldecke die guten Aussichten des Tages zusätzlich minimiert. mehr lesen

Bewegung – Neustart

Wir sind verweichlichte Menschen: Das Heizen unserer Aufenthaltsorte lassen wir uns auch dementsprechend viel kosten. Und dort, wo es warm ist, haben wir uns den Winter über zurückgezogen. mehr lesen