Die Schubkraft der Bäume nutzen

Die Kiefer ist nun an der Reihe

24.05.
2017
Wenn manche von einer hohen Lebenserwartung träumen, so kann man beim Vergleich mit etlichen Baumarten fast ein wenig neidisch werden. Da und dort sind z. B. tausendjährige Eichen zu finden. Unter mancher Linde saß schon die eine oder andere prominente Figur aus unserer Heimatgeschichte, und die alten Alleen zeigen uns bis heute den Verlauf einstiger Handels- und Poststraßen an.
Ich möchte jedoch bei den Kiefern (Pinus) stehenbleiben und ein wenig verweilen. Damit verbinde ich einen gesundheitlichen Ratschlag für alle  melancholisch gestimmten Zeitgenossen. Denn in der Nähe der Bäume können wir Menschen zur Ruhe kommen. Das lässt uns dann gleichmäßiger und tiefer atmen. Der Blutkreislauf kann dadurch mehr Sauerstoff in den Organismus einbringen. So wendet sich die Kiefer auch mit ihrem Harz vor allem der Lunge zu. Schon Hippokrates hat es zum Aufweichen von Geschwüren herangezogen. Noch heute wird in der Volksheilkunde ein aus Kiefernharz gewonnener Balsam zur Behandlung rheumatischer Beschwerden und bei Lungenerkrankungen eingesetzt.

Und noch eines können wir gegenwärtig von den Nadelbäumen ablesen. Es ist ihr Wachstum, das sich nun in dem Entfalten der Triebe an den Zweigspitzen vollzieht. Darüber dürfen sich nicht nur die Forstleute freuen, die immerhin vom Schub der Bäume in längerer Folge profitieren. Es lässt sich ebenso ein Gewinn für unsere Physis davon abschöpfen, die sich im gleichen Zuge positiv auf unsere Psyche auswirkt. Ein Grund mehr, um jetzt häufiger den Wald oder den eigenen Garten aufzusuchen, um Zeuge dieses Neuaufbruchs der Bäume zu werden und dabei die Energie dieses Prozesses in Empfang zu nehmen.

Kiefernsprossen aufbereiten
Dort, wo kein Schaden dadurch entsteht, kann man von größeren Kiefernbäumen weiche Triebsprossen von den Zweigenden pflücken und trocknen. Genauso lassen sich diese Pflanzenteile auch frisch verwenden. Zerkleinert kann man damit im Heißaufguss einen Tee zubereiten, der eine blutreinigende und nervenberuhigende Wirkung mit sich bringt. Gleichzeitig wirkt dieser Absud stärkend und anregend auf den ganzen Körper. Ab und zu an einem Tag in der Woche 3 Tassen davon trinken.

Die Lyrik-Trilogie des Kräuterpfarrers

KÖSTLICHE FRÜCHTE – Verse zum Nachdenken
IN GOLD GEPRÄGT – Aufatmen der Seele
TROTZ ALLEM – Heilkraft des Lächelns

mehr lesen

Apfel-Rotkraut

Mit dem Apfel-Rotkraut serviert man Vollkornknödel oder Serviettenknödel und glasierte Maroni. mehr lesen