"Beachte den Vorrang"

90 Lebensweiskeiten, meisterhaft kalligraphiert

02.06.
2010
„Du gehst deine eigenen Wege? Geh sie nur! An den Kreuzungen aber beachte den Vorrang!“
Diese knappen aber einprägsamen Worte finden wir in Pfarrer Weidingers Lyrik-Buch „In Gold geprägt“ (90 Lebensweisheiten, meisterhaft kalligraphiert vom Schriftkünstler Emil Jaksch – ein richtiges Geschenkbüchlein!)
Anfang Mai. In der „Waldviertler Baumschule“ kaufe ich eine Pappel. „Als Geburtstagsbaum?“ fragt mich der Baumschulbesitzer. „Ja“. Also ist er mit Weidingers Baum-Philosophie vertraut, denke ich, er ist ja doch Mitglied in unserem Verein. – „Die Pappel kennt keine abwärts wachsenden Äste.“ So charakterisiert Hermann-Josef Weidinger den „Pappel-Typ“ in seinem Buch „Mensch und Baum“.
Die stets nach oben strebende Pappel sowie eine lebensverändernde Entscheidung eines nahe stehenden Menschen, das waren die Gedanken, die mich beschäftigten, als ich die Einleitung für das aktuelle „Ringelblume“-Heft schrieb.
Nun ist sie da, die „Ringelblume“ – mit einer Pappel-Allee als Titelbild und der Aufforderung „Beachte den Vorrang!“ In diesen Tagen findet sie sich in den etwa 20.000 Postkästen unserer Mitglieder. Natürlich geht es in diesem Heft nicht nur um Denkanstöße, sondern um viel Praktisches rund um Heilpflanzen und Gesundheit. So wie eben auch in den meisten Weidinger-Büchern Lebensweisheit und Lebenspraxis für die Gesundheit ineinander verwoben sind.

„Goscie – Honorowi … z klubu Poniatowa … Pozdrawiamy.“ Eine polnische Eintragung in unserem Gästebuch, hier nur einige Wörter herausgegriffen. Das ganze auf Deutsch: „Blutspender vom Klub Poniatowa danken herzlich für die Möglichkeit, die wunderbaren Kräuterprodukte hier zu genießen“, übersetzt von jenem aus Polen stammenden Pfarrer, in dessen Wallfahrtskirche wir am Dreifaltigkeitssonntag die Messe unter dem Motto „Warum denn bauen wir nicht Brücken zueinander?“ sangen (siehe den vorigen Beitrag auf dieser Homepage-Seite). Übrigens – eine Polnisch-Übersetzung des Weidinger-Buches „Hing’schaut und g’sund g’lebt“ ist in Arbeit.
„Wir haben großes Interesse, zu den Mitgliedern des Vereines ‘Freunde der Heilkräuter’ zu gehören. Wir haben das Buch ‘Haustiere, Heilpflanzen und Du’ vom Kräuterpfarrer und in der Zeitung lasen wir unter anderem euren Artikel über den Fichtenwipferl-Saft … Angela und Wolfgang F.“ (aus Deutschland).
Diese Zitate und Denkanstöße verstehen Sie bitte als Einladung, uns in Karlstein zu besuchen, Weidingers Bücher zu lesen, bzw. Mitglied in unserem Verein zu werden!
Prioritäten setzen! Den Vorrang beachten!

Ihr Karl Wanko, Obmann

Advent – eine Zeit der Erwählung

Leistung ist gefragt. Wenn es der Mensch nicht mehr schafft, muss eben die Maschine herhalten. Die braucht höchstens eine Reparatur. Die redet nicht zurück und muss nicht sozialversichert werden. Das Leistungsdenken sitzt uns tief im Nacken und bestimmt unser Werten und Planen. mehr lesen