Wehwehchen des Sommers lindern

Hilfe bei Insektenstichen und Sonnenbrand

Zur Sommerzeit sind viele Insekten aktiv: Zur vorbeugenden Abwehr helfen Waschungen mit Quendeltee. Eines der besten Hilfsmittel zur Insektenabwehr, ist das Betupfen der Pulsstellen mit ätherischem Lavendelöl. – Größere Hautstellen können mit Lavendel-Ölauszug eingerieben werden.
Hat man doch einen Insekten- oder Bienenstich abbekommen, so kann man das Anschwellen verhindern, indem man Umschläge mit Arnika-Hautwasser macht. Dazu tränken Sie einen sauberen Waschlappen mit Arnika-Hautwasser und legen ihn auf die Stichstelle.

Sonnenbrand auf Armen, Beinen oder im Gesicht: Er kann mit einem natürlichen Mittel behandelt werden, das die Haut erfrischt, beruhigt und pflegt: Pfefferminztee abkühlen lassen und die schmerzhaften Stellen vorsichtig damit abwaschen.

Bei stärkerem Sonnenbrand kühle Topfenauflagen anbringen. Dazu den Topfen (Quark) mit etwas warmer Milch verrühren, ziemlich dick auf ein Leinen- oder Baumwolltuch streichen und auf die geschädigten Hautstellen auflegen, ca. 1 Stunde oben lassen. Nach dem Abnehmen der Auflage mit Propolis-Hautbalsam einreiben

    Bei Kopfschmerzen hat sich das Einreiben der Schläfen und der Stirn mit Schläfenbalsam schon sehr gut bewährt. Durch den wohltuenden Geruch und die Heilwirkung der ätherischen Öle lindert dieser Balsam rasch und wohltuend die Schmerzen.

    Blasenentzündung nach einem Schwimmtag: Hier ist unsere Teemischung „Für die Blase” sehr hilfrich. Der Tee setzt sich zusammen aus Goldrute, Weiße Taubnessel, Hagebuttenfrüchte, Heidekraut, Heilziest, Zinnkraut, Ringelblumenblüten, Rosmarin und Salbei. Die Teezubereitung erfolgt im Heißaufguss. – 2 gestrichene Teelöffel der Mischung mit 1/4 Liter kochendem Wasser übergießen, 15 Minuten zugedeckt ziehen lassen, abseihen. Trinken Sie 3-mal täglich 1/4 Liter 3 Wochen hindurch, dann 1 Woche aussetzen und erneut eine 3-wöchige Kur beginnen. Zusätzlich sollten Sie jeden Tag 1/8 bis 1/4 Liter zuckerfreien Preiselbeersaft zu sich nehmen.

     Bei schweren müden Beinen raten wir Ihnen Apfelessig-Fußbäder. Dafür gibt man 9 Esslöffel Apfelessig in 3 Liter warmes Wasser und badet darin ca. 10 Minuten lang die Füße. Dabei die Beine gegenseitig bis zu den Kniekehlen massieren, dann die Füße kurz kühl abduschen und gut abtrocknen. Anschließend reiben Sie sich die Fußsohlen, Waden und Kniekehlen mit Rosmarin-Salbe ein. Das Bad regt den Kreislauf an und fördert die Durchblutung im ganzen Körper. Daher sollten Sie so ein Bad nicht zu spät am Abend durchführen, ansonsten könnte es zu Einschlafschwierigkeiten kommen!

     Für ein schönes gleichmäßiges Hautbild: Reiben Sie die von Zellulitis betroffenen Stellen mit Efeu-Hautwasser 2-mal am Tag ein, gut einziehen lassen, dann mit Efeu-Salbe nachmassieren. Wichtig ist auch die körperliche Betätigung, besonders Schwimmen, Gymnastik, Wandern und Radfahren.

     Um Körpergeruch zu vermeiden: Mit Salbei-Lotion können Sie sich die schwitzenden Stellen öfters am Tag einreiben. Zum Abwaschen verwenden Sie am besten verdünntes Apfelessigwasser oder Salbeitee.

    Gesunder Durstlöscher: Die wohlschmeckende Teemischung „Für Kräuter-Eistee” besteht aus Erdbeerblätter, Kamille, Ysop, Himbeerblätter, Schwarze Johannisbeerblätter, Lavendel, Lindenblüten, Melisse und Pfefferminze. Zubereitung: 8 gestrichene Teelöffel mit 1 Liter kochendem Wasser übergießen, 15 Minuten zugedeckt ziehen lassen, abseihen. Den Tee noch etwas auskühlen lassen, dann je nach Geschmack mit Honig süßen, etwas Zitronensaft beifügen und mit einer Prise echten Bourbon-Vanille oder Vanille-Zucker verfeinern.

Marzipan-Bratäpfel

Herrlich in der Vorweihnachtszeit. mehr lesen

Hagebutten-Marmelade

Zur geistigen Anregung, zur Beruhigung, gegen Allergie-Anfälligkeit. mehr lesen

Der Kräuterpfarrer und seine Künstler

An der Seite des Kräuterpfarrers stehen einige Künstler, die mit ihrem Schaffen seine Bücher und Zeitschriften verschönern .... mehr lesen

Wüste – Erfahrung

Die heilige Theresa von Ávila: Ist eine sympathische Frau. Von ihr kennen wir den berühmten Ausspruch: „Wenn Rebhuhn, dann Rebhuhn, wenn Fasten, dann Fasten." Die Rebhühner, die nun nach der Schneeschmelze an den Feldrainen den Frühling begrüßen, haben eindeutig Schonzeit. Jetzt geht es um das Fasten. mehr lesen