Sanddorn – wertvolle Herbstfrucht

... stärkt das Immunsystem

Im Herbst leuchten viele Beeren orange, rot oder violett, randvoll mit wertvollen Inhaltsstoffen. Hagebutten, Holunder, Schlehen und Sanddorn sind die vertrautesten, aber auch Goji und Aronia werden zunehmend in unseren Breiten geerntet. Aus ihnen lassen sich herrliche Säfte, Liköre, Marmeladen, Kompott, Sirup usw. zubereiten.
Den Sanddorn möchten wir Ihnen hier näher vorstellen
In den letzten Jahren hat man den hübschen Beerenstrauch neu als reizvollen, aber gleichzeitig wertvollen Zier- und Nutzstrauch mit seinen bestechenden Beeren entdeckt, die reich an Vitaminen sind. Sie stellen nicht nur eine Augenweide dar, sondern vermitteln auch für den Organismus wertvolle Aufbaustoffe.

Die beste Erntezeit für die Sanddornbeeren liegt in den Monaten September und Oktober. Da die Ernte aber der spitzen Dornen wegen sehr mühsam ist, hat Kräuterpfarrer Weidinger folgendes empfohlen: ein sauberes Tuch unter den Strauch legen, die Beeren abschütteln und dann einsammeln.

Bei früher Ernte schmecken die Beeren besonders aromatisch und platzen weniger, bei später Ernte hingegen ist der Vitamin-C-Gehalt äußerst hoch. – Die Beeren werden am besten gleich frisch verarbeitet, können aber auch getrocknet oder tiefgefroren werden.

Am wirksamsten ist der Sanddorn-Saft, der am einfachsten mit Hilfe eines Dampfentsafters oder einer Saftzentrifuge hergestellt wird. Bei Bedarf kann der Saft mit Zucker oder Honig konserviert werden.

Sanddorn-Saft stärkt unsere Abwehrkräfte, wirkt vorbeugend gegen Erkältungen und Grippe, Zahnfleischbluten und Blutarmut. Er behebt Schwächezustände, Kopfschmerzen, Unlustgefühle, körperliche und geistige Müdigkeit sowie Konzentrationsstörungen. Sanddorn-Saft hilft Kindern, die zerfahren und unaufmerksam sind. Er regt den Appetit an und hat sich als wertvolle Unterstützung des Kreislaufes bewährt. Der Vitamin-A-Gehalt des Saftes erhöht die Widerstandskraft der Augenschleimhäute, der Atemwege und der Harnorgane. Täglich kann man 3 bis 4 Esslöffel des Saftes mit Milch, Joghurt oder in Fruchtsaft einnehmen.
Den fertigen Sanddorn-Saft führen wir auch in unserem Verkaufssortiment (siehe Webshop). Sie können zwischen honig- und ungesüßtem Saft wählen. 1 Flasche enthält 500 ml und kostet € 8,70.

Nachstehend noch ein Rezept für eine köstliche Sanddorn-Topfen-Milch
Man benötigt dazu 125 g Magertopfen (Quark), 1/4 Liter Milch, 3 Esslöffel Sanddorn- und 1/8 Liter Orangensaft. Alles miteinander gut verrrühren oder mit dem Mixer schlagen.
Möchten Sie mehr über die verschiedenen Wildfrüchte erfahren? Dann ist das Buch „Hollerbusch, Kranewitt und Haselnuss“ – Das Heckenbuch des Kräuterpfarrers genau das richtige Nachschlagewerk für Sie. In diesem lehrreichen Buch von Hermann-Josef Weidinger werden eine Menge Wildfrüchte und Wildbeeren wie z.B. Schlehe, Hagebutte, Weißdorn, Berberitze usw. beschrieben. Auch viele praktische Rezepte für Liköre, Schnäpse, Marmeladen und Gelees finden Sie darin. Dieses interessante Werk enthält 320 Seiten, ist mit wunderschönen Farbfotos von Thomas M. Laimgruber illustriert und kostet nur € 19,50 (ebenfalls erhältlich in unserem Webshop).

Marzipan-Bratäpfel

Herrlich in der Vorweihnachtszeit. mehr lesen

Hagebutten-Marmelade

Zur geistigen Anregung, zur Beruhigung, gegen Allergie-Anfälligkeit. mehr lesen

Der Kräuterpfarrer und seine Künstler

An der Seite des Kräuterpfarrers stehen einige Künstler, die mit ihrem Schaffen seine Bücher und Zeitschriften verschönern .... mehr lesen

Wüste – Erfahrung

Die heilige Theresa von Ávila: Ist eine sympathische Frau. Von ihr kennen wir den berühmten Ausspruch: „Wenn Rebhuhn, dann Rebhuhn, wenn Fasten, dann Fasten." Die Rebhühner, die nun nach der Schneeschmelze an den Feldrainen den Frühling begrüßen, haben eindeutig Schonzeit. Jetzt geht es um das Fasten. mehr lesen