Rosenblütentee für Herz und Nerven

Ein frohes Gemüt

Ihr herrlicher Duft war mitbestimmend bei der Wahl der Rose zur Königin der Blumen. Der Geschmack ist mild und leicht zusammenziehend. Vor allem ist es das ätherische Öl, welches die Rosen-Blütenblätter so begehrt macht.
Gerbstoff, die verschiedenen Fruchtsäuren und eine Reihe nicht näher bekannter Duft- und Wirkstoffe runden die Inhaltsstoffe ab. Die Rosen-Blütenblätter wirken leicht zusammenziehend, erhöhen zugleich die Spannkraft und machen ein frohes, offenes Gemüt zum Feiern und zum Frohsein.

Rosenblüten-Tee ist wertvoll für Herz und Nerven
Ein voller Esslöffel kleingeschnittene und getrocknete rote Rosenblüten werden mit 1/4 Liter Wasser abgebrüht und das Getränk drei- bis viermal täglich zwischen den Mahlzeiten eingenommen. Schluckweise getrunken, ergibt dies einen köstlichen Festtagstee, der die Freude hebt.
Dieser Tee tut auch dem Darm gut, er bringt Kopfschmerzen und Schwindel zum Abklingen und verbessert die Blutqualität. Honigbeigabe erhöht die Wirkung noch!

Rosenhonig gegen Mundbläschen
25 g getrocknete rote Blütenblätter mit 1/8 l kochendem Wasser übergießen, das Gefäß ins Wasserbad stellen, 30 Minuten heiß ziehen lassen. Dann die Blüten abseihen. Die Flüssigkeit mit 50 g Honig verrühren und kühl lagern. Bei Bedarf täglich 1 Esslöffel voll einnehmen und in der Mundhöhle gut verteilen.

Rosen-Blütentee eignet sich auch hervorragend für Augenwaschungen bei Bindehautentzündung. Den Absud kann man ebenso zum Gurgeln verwenden.

Bei Darmstörungen und Blähungen werden am Abend drei Teile Rosenblüten sowie je ein Teil Salbei und ebensoviel Basilikum als Teeaufguss zubereitet und getrunken.

Der Aufguss von Rosen-Blütenblättern stärkt und schützt die Haut gegen Angriffe von außen.

Zwei volle Esslöffel Rosen-Blütenblätter acht Tage lang in einem 1/4 Liter süßem Mandelöl angesetzt, das ist hilfreich zur Bekämpfung von Augenfalten. Dieses Öl wird abends vor dem Zubettgehen vorsichtig einmassiert. Morgens wäscht man mit Arnika-Hautwasser nach.

Bei geschwollenen Augen erzielt eine Auflage die beste Wirkung. Dazu werden Rosen-Blütenblätter in einen kleinen Baumwollbeutel gefüllt. Der Beutel wird in sehr heißes Wasser getaucht und dann erträglich warm auf die Augen gelegt.

Marzipan-Bratäpfel

Herrlich in der Vorweihnachtszeit. mehr lesen

Hagebutten-Marmelade

Zur geistigen Anregung, zur Beruhigung, gegen Allergie-Anfälligkeit. mehr lesen

Der Kräuterpfarrer und seine Künstler

An der Seite des Kräuterpfarrers stehen einige Künstler, die mit ihrem Schaffen seine Bücher und Zeitschriften verschönern .... mehr lesen

Wüste – Erfahrung

Die heilige Theresa von Ávila: Ist eine sympathische Frau. Von ihr kennen wir den berühmten Ausspruch: „Wenn Rebhuhn, dann Rebhuhn, wenn Fasten, dann Fasten." Die Rebhühner, die nun nach der Schneeschmelze an den Feldrainen den Frühling begrüßen, haben eindeutig Schonzeit. Jetzt geht es um das Fasten. mehr lesen