Osterveigerl vermehrt die Herzensfreude

Veilchentee ist sehr heilkräftig

Klein und unscheinbar: Dieses Pflänzchen duckt sich zwar zwischen altem Laub und frischem Gras, aber sein lieblicher Duft verrät dieses Frühlingsgewächs schon von weitem. Und schaut man genauer hin, so erblickt man die blauvioletten, nickenden Blütenköpfchen.
Für Jung und Alt ist es alljährlich eine Freude, diese Osterboten zu entdecken und einige Veilchen für eine kleine Vase am Tisch zu pflücken.

Herz und Gemüt leben auf
Wenn wir den Wohlgeruch des Veilchens tief einatmen und in aller Ruhe auf unsere Sinne einwirken lassen. Gerade zur Osterzeit schenkt es uns wahrlich Auferstungsfreude! Ob dieser Wunder der Natur dürfen wir Gott loben und preisen.

Der feine, unaufdringliche Veilchenduft
Er vermag durch seine feinstofflichen Schwingungen unsere Abwehrkräfte zu stärken. Darüber hinaus verbreitet dieser Wohlgeruch gute Laune und gibt uns Kraft in schweren Situationen.

Die Blüten sind auch als Tee sehr heilkräftig
Sie enthalten eine zuckerartige Salizylverbindung, Schleimstoffe, ätherisches Öl und einen blauen Farbstoff. – Veilchenblüten-Tee stärkt die Nerven, er hilft bei nervösem Herzklopfen, bei Schlaflosigkeit und Kopfschmerzen. Seine beruhigenden Eigenschaften tun überreizten Kindern gut. Weiters hilft dieser Tee bei Husten und Bronchialkatarrh.

So wird der Veilchentee zubereitet
2 Teelöffel voll frische oder getrocknete Blüten übergießt man mit 1/4 l kochendem Wasser, lässt dies 15 Minuten zugedeckt ziehen, bevor man den Tee abseiht und schluckweise trinkt. – Für die Teezubereitung kann auch das gesamte blühende Kraut genommen werden, reine Blüten sind jedoch wirksamer.

Tipps für die Küche
Die Veilchenblüten und -blätter sollte man zu Salaten mischen. Mit den duftenden Blüten kann man Desserts hübsch dekorieren, das erfreut Augen, Nase, Gaumen und Herz.

Beim Sammeln beachten
Von Blüten und Kraut nur pflücken, was man wirklich braucht. Dann kann sich dieses Pflänzchen weitervermehren, und die Bienen werden es uns zu danken wissen.

Marzipan-Bratäpfel

Herrlich in der Vorweihnachtszeit. mehr lesen

Hagebutten-Marmelade

Zur geistigen Anregung, zur Beruhigung, gegen Allergie-Anfälligkeit. mehr lesen

Der Kräuterpfarrer und seine Künstler

An der Seite des Kräuterpfarrers stehen einige Künstler, die mit ihrem Schaffen seine Bücher und Zeitschriften verschönern .... mehr lesen

Wüste – Erfahrung

Die heilige Theresa von Ávila: Ist eine sympathische Frau. Von ihr kennen wir den berühmten Ausspruch: „Wenn Rebhuhn, dann Rebhuhn, wenn Fasten, dann Fasten." Die Rebhühner, die nun nach der Schneeschmelze an den Feldrainen den Frühling begrüßen, haben eindeutig Schonzeit. Jetzt geht es um das Fasten. mehr lesen