Mandarinen liefern Vitamin A und C

Zitrusfrüchte sind Sonnenkraftspeicher

Der immergrüne Baum erreicht eine Höhe bis zu 3 Meter. Im Frühjahr erscheinen kleine, weiße, stark duftende Blüten. Mandarinenbäume sind wärmeliebend und nicht frostfest, daher ist der Anbau im mitteleuropäischen Freiland nicht möglich.
Die Vermehrung erfolgt durch Samen und Ableger. Hauptanbaugebiete für Mandarinen sind: Sizilien, Süditalien, Sardinien, Spanien, Griechenland, Libanon, Israel, Marokko, Algerien, Kalifornien, Südamerika, Südafrika sowie die Sundainseln. Im Jahre 1805 kam die Mandarine erstmals ins Mittelmeergebiet und erst 1840 in die USA. In Südeuropa gedeiht sie gut. Heute unterscheidet man 36 Arten, dazu zählen auch die Tangerinen oder Clementinen.

Die Mandarine näher geschaut
Eine fünf bis sechs Zentimeter große, orangefarbene Frucht des Mandarinenbaumes mit im allgemeinen leicht ablösbarer Schale und süßem, sehr aromatischem Fruchtfleisch. – Clementinen sind eine kernlose Mandarinenart von stark süßem, angenehmem Geschmack. – Breitblättrige Formen des Mandarinenbaumes liefern die mehr rötlichen, kernarmen Tangerinen. Sie sind die kleinste Mandarinenart. Die Mandarinensorten sind zwar unterschiedlich im Geschmack, aber meist von solcher Delikatesse, so zarter Säure und ausdrucksvoller Süße, dass sie oft die Orangen übertreffen. Der winterliche Obstsalat und andere Süßspeisen erfahren durch die saftigen, hellorange-gelben Mandarinenspalten eine Aufwertung. Nicht nur Auge und Gaumen werden dadurch angesprochen, auch unsere Gesundheit wird durch die Mandarinen gefördert.

Zitrusfrüchte sind Sonnenkraftspeicher
In den Wintertagen öfters eine Mandarine oder andere Zitrusfrucht genossen, mobilisiert unsere Abwehrkräfte und macht den Körper widerstandsfähiger gegen Infektionskrankheiten. Neben viel Vitamin C enthalten diese Früchte noch eine Anzahl lebensnotwendiger Wirkstoffe, die in das Stoffwechselgeschehen eingreifen. Zitrusfrüchte entgiften zudem das Blut, sind natürliche Sorgenbrecher und wirken frühzeitiger Faltenbildung entgegen.

Ein stoffwechselanregendes Frühstück
2 Mandarinen schälen, in Spalten teilen und diese halbieren. 1 mittelgroßen reifen Apfel entkernen und raspeln. 4 volle Esslöffel kernige Haferflocken, 1 Esslöffel geriebene Nüsse und ebensoviel Honig hinzufügen. Alles gut abmischen. – Eine Schale Fencheltee dazu trinken.

Ätherisches Mandarinenöl
Dieses Öl wird aus der Schale der Frucht gewonnen. Das angenehm duftende Öl ist eine wichtige Komponente zur Parfümherstellung. Der herrliche Duft hebt die Stimmung in den grauen Herbsttagen und lässt einen schön langsam auf die Advent- und Weihnachtszeit einstimmen ... – Einfach 2 bis 3 Tropfen des ätherischen Öles in einer Schale im Zimmer aufstellen.

Marzipan-Bratäpfel

Herrlich in der Vorweihnachtszeit. mehr lesen

Hagebutten-Marmelade

Zur geistigen Anregung, zur Beruhigung, gegen Allergie-Anfälligkeit. mehr lesen

Der Kräuterpfarrer und seine Künstler

An der Seite des Kräuterpfarrers stehen einige Künstler, die mit ihrem Schaffen seine Bücher und Zeitschriften verschönern .... mehr lesen

Wüste – Erfahrung

Die heilige Theresa von Ávila: Ist eine sympathische Frau. Von ihr kennen wir den berühmten Ausspruch: „Wenn Rebhuhn, dann Rebhuhn, wenn Fasten, dann Fasten." Die Rebhühner, die nun nach der Schneeschmelze an den Feldrainen den Frühling begrüßen, haben eindeutig Schonzeit. Jetzt geht es um das Fasten. mehr lesen