Keuchhusten – eine Infektionskrankheit der Atemwege

Das hilft bei Keuchhusten

Verursacher dieser Krankheit sind Bakterien. Keuchhusten, volkstümlich auch Stickhusten genannt, ist eine schwere Infektionskrankheit der Luftwege, die zu Atembeschwerden führt. Charakteristisch für dieses Leiden sind ein lautes, keuchendes Geräusch, das nach den Hustenanfällen auftritt und durch tiefes Atemholen entsteht.
Keuchhusten ist eine der ansteckendsten Krankheiten
Am häufigsten sind Babys und Kleinkinder betroffen, davon Mädchen öfter als Jungen. Bei Kindern unter sechs Monaten kann es zu plötzlichen Atemstillständen kommen, die lebensbedrohlich sind. Heute werden viele Kinder bereits geimpft. Keuchhusten tritt daher seltener auf als früher. – Sofort bei Verdacht oder wenn ein Husten über eine Woche anhält, ohne sich zu bessern, einen Arzt aufsuchen!

Kindern vorbeugend verabreichen
Es gibt kein besseres Naturheilmittel als den alkoholfreien Saft der Schwarzen Johannisbeere. Besonders in den Wintermonaten sollen Kinder täglich morgens und abends ein kleines Gläschen dieses Saftes trinken.

Schwarzer-Johannisbeerblätter-Tee
Bei nächtlichen Keuchhustenanfällen, verbunden mit Erschöpfungszuständen, löffelweise diesen Tee eingeben. Er bringt die Anfälle zum Abklingen. Im Bedarfsfall jeden Abend den Tee frisch zubereiten, mit Honig süßen und in eine Thermosflasche füllen. So hat man ihn sofort parat, wenn der Husten auftritt.

Zwiebelsirup
1 mittlere fein zerhackte Zwiebel mit 5 Esslöffeln Honig vermischen, 1/8 l Wasser dazugeben und ein paar Minuten aufkochen. Die Masse einige Stunden beiseite stellen und dann auspressen. Täglich 3- bis 5-mal je 1 bis 2 Teelöffel voll davon einnehmen.

Thymian-Auszug des Kräuterpfarrers
Dieser leicht alkoholische Auszug ist für Erwachsene sehr wirksam. Man nimmt 3-mal täglich 1 Esslöffel voll ein (erhältlich über unseren Webshop).

Zur Behandlung von Keuchhusten
Da kann Thymiantee empfohlen werden. Thymian besitzt einen natürlichen keimtötenden Wirkstoff, hilfreicher als viele chemische Desinfektionsmittel. Der Tee wird im Heißaufguss zubereitet. Mit Honig süßen und täglich 3 Schalen mäßig warm in kleinen Schlucken trinken.

Rettichsaft mit Honig vermischt
Dies wirkt auswurffördernd, krampf- und schleimlösend. Es dient zur Behandlung von Keuchhusten und Bronchialleiden.

Marzipan-Bratäpfel

Herrlich in der Vorweihnachtszeit. mehr lesen

Hagebutten-Marmelade

Zur geistigen Anregung, zur Beruhigung, gegen Allergie-Anfälligkeit. mehr lesen

Der Kräuterpfarrer und seine Künstler

An der Seite des Kräuterpfarrers stehen einige Künstler, die mit ihrem Schaffen seine Bücher und Zeitschriften verschönern .... mehr lesen

Wüste – Erfahrung

Die heilige Theresa von Ávila: Ist eine sympathische Frau. Von ihr kennen wir den berühmten Ausspruch: „Wenn Rebhuhn, dann Rebhuhn, wenn Fasten, dann Fasten." Die Rebhühner, die nun nach der Schneeschmelze an den Feldrainen den Frühling begrüßen, haben eindeutig Schonzeit. Jetzt geht es um das Fasten. mehr lesen