Kapuzinerkresse hat eine große Bakterienhemmkraft

Außer der Wurzel ist an ihr alles heilsam

Weil diese Pflanze so gesund ist, soll man sie so oft wie möglich verzehren. Sie eignet sich als Salat ebenso wie als Zugabe zu anderen Salaten. Doch auch Kuren und Haarwasser kann man aus der Kapuzinerkresse machen.
Die einjährige Pflanze stammt aus Südamerika und ist sehr frostempfindlich. Sie wird direkt an ihren endgültigen Standort gesät. Das Gewächs benötigt feuchten Boden mit viel Nährstoff, verträgt aber keine Staunässe. Die Sprosse der rankenden Kapuzinerkresse klettern an Zäunen oder Rankhilfen bis zu 1,5 m empor. Die Pflanze besitzt schildförmige Blätter sowie trompetenförmige Blüten, von gelb bis rot gefärbt. Die Blütezeit erstreckt sich von Juni bis Oktober.

Ernte
An der Kapuzinerkresse ist mit Ausnahme der Wurzel alles heilsam. Das Kraut in der ersten Blüte einige Zentimeter über dem Boden abgeschnitten, wächst bald wieder nach. Wenn man die Blätter schon vor der Blüte pflückt, schmecken sie milder, denn sie haben noch keinen so scharfen Kressegeschmack entwickelt. Man soll die Kapuzinerkresse frisch gebrauchen, kann sie aber auch tiefgekühlt aufbewahren. Getrocknet verliert sie jedoch ihre Heilkraft.

In der Volksheilkunde
Die Pflanze senkt den Cholesterinspiegel. In den Stängeln, Blüten und Blättern ist sie reich an Schwefel und Vitaminen und wirkt leicht abführend sowie allgemein kräftigend. Weiters besitzt sie eine starke Hemmkraft gegen Bakterien. Noch 9 Stunden nach dem Genuss von Kapuzinerkressen-Salat kann der gasförmige Bakterienhemmstoff nachgewiesen werden. Er tötet Eitererreger und schädliche Darmbakterien ab.

In der Küche
Weil diese Pflanze so gesund ist, soll man sie so oft wie möglich verzehren. Sie eignet sich als Salat ebenso wie als Zugabe zu anderen Salaten. Fein geschnitten kann man die Blätter zum Topfenstreichkäse, in Suppen und Saucen oder aufs Butterbrot streuen. Die Blüten liefern eine hübsche Dekoration.

Kapuzinerkressen-Saftkur
3 Esslöffel voll frisch gepressten Saft in eine Schale lauwarme Milch geben und zwischen den Mahlzeiten einnehmen. – Dies stellt ein Getränk von besonderer Heilwirkung bei Bronchitis, Asthma, Emphysemen und Lungenblähung dar.

Haarwasser
250 g blühendes, frisches Kraut samt den Stängeln zerschneiden und zerstampfen. Mit 1 l kaltem Wasser übergießen und in einem abgedeckten Gefäß 12 Stunden lang ansetzen. Abseihen, auspressen und filtrieren. Etwas Alkohol (ca 20%) zur Haltbarmachung beifügen, durchschütteln, in kleine braune Flaschen füllen, kühl und dunkel lagern. In die Kopfhaut sparsam eingerieben, stärkt dieses Mittel Haut und Haare.

Erdäpfel-Salat mit Kapuzinerkressen-Marinade
Für 1 kg speckige Erdäpfel (Kartoffeln) brauchen Sie 100 g Zwiebel, ca. 1/16 l Apfelessig, 1/8 l Wasser. 1 TL Honig (nach Geschmack), ca. 3 EL Olivenöl, Kräutersalz und 2 EL gehackte Kapuzinerkressen-Blätter. Zum Dekorieren bieten sich die Blüten an.

Marzipan-Bratäpfel

Herrlich in der Vorweihnachtszeit. mehr lesen

Hagebutten-Marmelade

Zur geistigen Anregung, zur Beruhigung, gegen Allergie-Anfälligkeit. mehr lesen

Der Kräuterpfarrer und seine Künstler

An der Seite des Kräuterpfarrers stehen einige Künstler, die mit ihrem Schaffen seine Bücher und Zeitschriften verschönern .... mehr lesen

Wüste – Erfahrung

Die heilige Theresa von Ávila: Ist eine sympathische Frau. Von ihr kennen wir den berühmten Ausspruch: „Wenn Rebhuhn, dann Rebhuhn, wenn Fasten, dann Fasten." Die Rebhühner, die nun nach der Schneeschmelze an den Feldrainen den Frühling begrüßen, haben eindeutig Schonzeit. Jetzt geht es um das Fasten. mehr lesen