Ich bin eine Ringelblume

Der Kräuterpfarrer auf Ätherwelle

„Grüß Gott, Herr Pfarrer! Ich bin eine Ringelblume.“ Diese Anrede unter dem Lindwurm in Klagenfurt wurde zum geflügelten Wort. Die Ringelblume, Symbolpflanze unseres Vereines, lächelt uns zu, hilft bei Krampfadern und bei so Vielem.
Heilende Öle, Salben und Tinkturen, Melissentee gegen Schwermut und Mutlosigkeit – praktische Ratschläge, umgeben von Eindrücken aus der Kindheit, Zitate aus dem Briefwald des Kräuterpfarrers, Betrachtungen über Freud und Leid im Leben, über Hildegard und Paracelsus – und die Aufforderung, jeden Tag frisch und munter zu beginnen und bewusst zu leben, gewürzt stets auch mit einem Quäntchen Humor. Ein ausführliches Register, wie bei jedem Weidinger-Buch, zum Nachschlagen nach Pflanzen, Krankheiten und Wissenswertem.

272 Seiten, illustriert mit Aquarellen von Adolf Blaim, € 10,80

Die Frühlingskräutersuppe

Die Frühjahrskur läßt sich nicht nur mit Tee und Kräuter-Auszügen durchführen. Man kann auch Tag für Tag mit Kräutersuppe, Kräu­­tertopfenkäse, Kräu­ter­sauermilch und Frühlings-Mischsalat abwechseln. mehr lesen

Bar – Fuß

Im Kreuzgang des Stiftes Geras: Beschreibt ein Zyklus von 35 barocken Ölgemälden das Leben des heiligen Norbert. Auf einem Bild sieht man ihn in die Bischofsresidenz von Magdeburg einziehen, mit folgendem Originaltext: „Zum Ertz-Bistum erwählt, gefihrt in den Pallast, weil Er baarfüssig, arm, die Wacht Ihn nicht einlasst.“ Die Vita des Gründers der Prämonstratenser akzentuiert hier seine Christusnachfolge in Armut und Konsequenz. mehr lesen