Holunderbeeren für die Darmpflege

Wertvolle Beeren

Die reifen Früchte sind bis 6 mm große, rundliche, tief violett gefärbte Steinbeeren. Sie enthalten meist 3 Samen im dunkelpurpurrot gefärbten Fruchtfleisch, das einen eigenartigen Geruch und einen süß-säuerlichen Geschmack hat. Roh sollten die Beeren jedoch nicht genossen werden! Sie sind zwar nicht giftig, können aber Bauchschneiden oder Erbrechen verursachen.
Inhaltsstoffe
In hohem Maß enthalten die Beeren Vitamin C, ferner Vitamin A und Vitamine aus der B-Gruppe sowie reichlich Mineralsalze. Holunderbeeren wirken blut- und darmreinigend. Sie stärken Herz, Nerven, Kreislauf und Gefäße. Nicht zu vergessen sei die vorbeugende Kraft gegen Lungenentzündung. Holunderbeeren besitzen antiseptische Eigenschaften, das heißt, sie sind stark keimtötend. Die Früchte tun unseren Nerven gut. Man kann sie sensiblen, wetterfühligen Menschen nur empfehlen.
In allen Anwendungsformen helfen sie gerade in der nebeligen Herbstzeit, wenn man zu Melancholie oder Depressionen neigt oder gelegentlich von Schwermut befallen wird. Sie sind nicht zuletzt auch bei einer Überreizung der Nerven oder bei Nervenschwäche eine großartige innere Stütze.

Getrocknete Holunderbeeren
Die im Spätsommer reifenden blauschwarzen Beeren werden bei der Ernte als ganze Dolden mit der Schere abgeschnitten, vorsichtig heimgebracht und mit der Gabel gerafft. Auf Packpapier legen und in einem zugigen, warmen Raum vortrocknen. Dann im Backrohr bei niedrigster Temperatur gut nachtrocknen. In dicht schließenden Büchsen oder Dosen lagern. 3-mal täglich 10 Stück Trockenbeeren gekaut, ergeben ein wertvolles Darmpflegemittel. Oder man bereitet sich damit einen Tee zu: 2 Teelöffel voll mit ¼ l kaltem Wasser zustellen, kurz aufkochen, 10 Minuten ziehen lassen, abseihen, etwas Honig und Zitronensaft hinzufügen.

Rezept für Schwarzen Holunderbeer-Saft
1. Ein großer Topf wird mit reifen Schwarzen Holunderbeeren zu 2/3 gefüllt. – 2. Es genügt, die großen, grünen Stiele abzuschneiden. – 3. Wer sehr genau ist, löst die Beeren mit der Gabel von den Stielen. – 4. Reife Birnen und süße Äpfel (eventuell auch Fallobst) werden kleingeschnitten und den Holunderbeeren beigefügt. – 5. Den Topf mit Wasser auffüllen und unter Umrühren etwa 3 Minuten gut durchkochen, bis die Beeren platzen, die Äpfel und Birnen zu zerfallen beginnen. – 6. Den Saft durch ein Sieb passieren. – 7. Der Rückstand kann noch einmal mit Wasser aufgekocht, durchgesiebt und mit dem ersten Saft gemischt werden. – 8. Dem Saft werden je nach Geschmack 150 bis 500 g Zucker pro Liter beigefügt und nochmals aufgekocht. – 9. Sofort in sterilisierte, luftdicht verschließbare Flaschen füllen.

Die praktische Anwendung des Holunderbeer-Saftes
Er wird mit Wasser im Verhältnis 1 : 1 verdünnt, erwärmt und mit Zitronensaft versetzt. Warm getrunken, hilft dieser Trunk, wenn man friert und das Gefühl hat, sich erkältet zu haben.

Ein Gemisch von Apfel- und Holunderbeer-Saft
Dies ist ein guter Durstlöscher, fördert die Verdauung und sorgt für regelmäßigen Stuhlabgang.

Marzipan-Bratäpfel

Herrlich in der Vorweihnachtszeit. mehr lesen

Hagebutten-Marmelade

Zur geistigen Anregung, zur Beruhigung, gegen Allergie-Anfälligkeit. mehr lesen

Der Kräuterpfarrer und seine Künstler

An der Seite des Kräuterpfarrers stehen einige Künstler, die mit ihrem Schaffen seine Bücher und Zeitschriften verschönern .... mehr lesen

Wüste – Erfahrung

Die heilige Theresa von Ávila: Ist eine sympathische Frau. Von ihr kennen wir den berühmten Ausspruch: „Wenn Rebhuhn, dann Rebhuhn, wenn Fasten, dann Fasten." Die Rebhühner, die nun nach der Schneeschmelze an den Feldrainen den Frühling begrüßen, haben eindeutig Schonzeit. Jetzt geht es um das Fasten. mehr lesen