Frühlingserwachen

macht sich rundum bemerkbar

Die Natur erwacht derzeit zu neuem Leben. Die Tage werden länger, heller und freundlicher, die Sonne fühlt sich auch schon etwas wärmer an. Wir freuen uns auf den Frühling, auf mehr Aktivität im Freien und das vermehrte Wohlgefühl.
Wäre da jedoch nicht die Frühjahrsmüdigkeit mit Kreislaufbeschwerden und Lustlosigkeit! Die letzten Wochen des auslaufenden Winters oder beginnenden Frühlings stellen den Höhepunkt für diese Symptome dar. – Das muss aber nicht sein, Sie können dies verhindern, indem Sie Ihrem Körper die nötigen Vitalstoffe zuführen.

Beginnen Sie den Morgen mit einer guten Tasse Tee. Besonders jetzt im Frühjahr können wir Ihnen die Teemischung „Frohgemut in den Frühling” empfehlen. Brennnessel, Schlüsselblumen-Blüten, Gundelrebe, Ehrenpreis und Gänseblümchen sind die wertvollen Kräuter dieser Teemischung. Der Tee wird im Heißaufguss zubereitet: 2 gestrichene Teelöffel voll der Mischung überbrüht man hierfür mit 1/4 Liter kochendem Wasser und lässt dies noch 15 Minuten zugedeckt ziehen, bevor man den Tee abseiht. Diesen Kräutertee trinkt man 3 Wochen hindurch, und zwar am besten 3-mal täglich. Dann setzt man 1 Woche aus und wiederholt die Anwendung erneut 3 Wochen lang. Diese Frühjahrskur verleiht neue Energie, reinigt die Körpersäfte, hellt unser Gemüt auf und vertreibt die Frühjahrs-müdigkeit.

Auch ein Müsli ist ein guter Start in den Tag. Unser Getreide-Habermus macht fit und froh!

Zutaten
1 Schale Basismüsli (Weizen-, Gersten-, Roggen-, Hafer- und Dinkelflocken, Sonnenblumenkerne, Apfelwürfel)
2 Schalen Wasser
frisches Obst je nach Geschmack (z.B. Äpfel oder Birnen usw.)
Honig, Zimt, gehackte Nüsse

Zubereitung
Das Basismüsli im Wasser 5 bis 8 Minuten kochen und abkühlen lassen. Frisches Obst in die entsprechende Größe bringen (schneiden oder reiben) und etwas Zimt untermischen. Mit Robinienhonig süßen und mit gehackten Nüssen bestreuen.

Tagsüber brauchen wir Aufbaustoffe und Vitamine. Vor allem die Vitamine A, C und E sind hier günstig. Farbenfrohes Gemüse und Obst sowie Obstsäfte versorgen unseren Körper mit den nötigen Vitalstoffen.

Reichliches Trinken ist im Frühjahr besonders wichtig. Am besten trinken Sie ca. 2 Liter Flüssigkeit am Tag, zuckerhaltige Getränke aber meiden. Stattdessen trinken Sie ungesüßte Kräutertees oder Wasser. Zur Blutreinigung und zur Stärkung der Abwehrkräfte trinken Sie täglich 1/8 Liter Schwarzen Johannisbeer-, Roten Rüben-, Schwarzen Holunder- oder Heidelbeersaft. Die Säfte sollten Natursäfte ohne Zuckerzusatz sein und können mit gutem Brunnen- oder mit mildem Mineralwasser verdünnt werden.

Bewegung regt nicht nur den Kreislauf an, sondern hilft uns auch die Frühjahrsmüdigkeit los zu werden. Raffen Sie sich auf! Machen Sie mindestens eine halbe Stunde Bewegung an der frischen Luft. Genießen Sie die ersten warmen Sonnenstrahlen.

Damit Sie gestärkt Ihr Tagespensum bewältigen, nehmen Sie 1 Esslöffel vom Likör „Mit mehr Schwung voran“ zu sich. – Rotwein, Edelkastanienhonig, Schafgarben-, Angelika-, Eisenkraut-, Ringelblumen-, Weinrauten- und Weißdornauszug sind die kraftspendenden Inhaltsstoffe. Der Likör verleiht neue Energie, stärkt die Nerven, vermehrt die Arbeitsfreude und die Lebenslust. Von diesem Likör kann man jeden Tag bis zu 3 Esslöffel voll einnehmen.

Für weitere Fragen steht Ihnen unser Beratungsteam von MO bis DO von 8 bis 16 Uhr und FR 8 bis 12 Uhr gerne zur Verfügung: Tel. 02844/7070- DW 11 od 31 bzw. per E-Mail: beratung@kraeuterpfarrer.at

Die empfohlenen Kräuterprodukte finden Sie auch in unserem Webshop.

Marzipan-Bratäpfel

Herrlich in der Vorweihnachtszeit. mehr lesen

Hagebutten-Marmelade

Zur geistigen Anregung, zur Beruhigung, gegen Allergie-Anfälligkeit. mehr lesen

Der Kräuterpfarrer und seine Künstler

An der Seite des Kräuterpfarrers stehen einige Künstler, die mit ihrem Schaffen seine Bücher und Zeitschriften verschönern .... mehr lesen

Wüste – Erfahrung

Die heilige Theresa von Ávila: Ist eine sympathische Frau. Von ihr kennen wir den berühmten Ausspruch: „Wenn Rebhuhn, dann Rebhuhn, wenn Fasten, dann Fasten." Die Rebhühner, die nun nach der Schneeschmelze an den Feldrainen den Frühling begrüßen, haben eindeutig Schonzeit. Jetzt geht es um das Fasten. mehr lesen