Frischgemüse Spargel

Das erste Frischgemüse im Frühling

Spargel liefert im Frühjahr das erste Frischgemüse. Sechs bis acht Wochen lang kann er immer wieder geerntet werden. Die Pflanze wächst in gut entwässerter Lehmerde üppig und gedeiht in mit Mist und Kompost gedüngtem Sandboden, der niemals austrocknen darf.
Der pH-Wert des Bodens sollte etwa bei 6,5 liegen, sodass unter Umständen Kalk gegeben werden muss. Man kann aber auch speziell für den Spargelanbau günstige Bodenbedingungen schaffen. Die Arbeit lohnt sich, denn der Spargel ist eine ausdauernde Pflanze, die über Jahre hinweg Frischgemüse liefert.

Die Wirkung des Spargels
Er regt die Nierentätigkeit an, ist entwässernd und harntreibend. Deshalb wird Spargel Menschen, die an Wassersucht oder Übergewicht leiden, empfohlen. Durch den Genuss von Spargel werden die im Körper angesammelten Giftstoffe mit dem Urin aus dem Körper geschwemmt, weshalb der Harn einen eigenartigen Geruch bekommt. Das ist aber ein natürliches Zeichen und sollte nicht beunruhigen! – Das Gemüse hat auch eine leicht abführende Eigenschaft. Spargel vermittelt dem Darm beachtenswerte Ballaststoffe, vermehrt somit die Stuhlmenge und übt eine eröffnende Wirkung auf den Dickdarm aus.
Jedoch müssen Menschen mit Nierensteinen oder hohen Harnsäure-Werten Spargel meiden!

Spargelwurzel-Tee
2 gehäufte Teelöffel getrocknete und zerkleinerte Wurzeln mit 1/4 l kaltem Wasser übergießen, zum Sieden erhitzen und abseihen. Innerlich sind 2 bis 3 Schalen dieses Tees empfehlenswert. Äußerlich kann die Abkochung zur Behandlung von Hautausschlägen verwendet werden.

Feine Spargelcremesuppe
Zutaten für 4 Personen: 250 g weißer Spargel, 20 g Butter, 1 EL Honig, Salz, 1 Msp. Muskat, 1 EL Zitronensaft, 1/8 l Schlagobers, Gemüsebrühwürfel, 1 l Wasser. – Spargel schälen, in kleine Stücke schneiden. Wasser mit Salz, Zitronensaft, Butter und Honig aufkochen, Spargel dazugeben, bissfest kochen, würzen. Suppe pürieren, mit Schlagobers binden. Mit gerösteten Schwarzbrotwürfeln servieren.

Spargelstrudel
Für den Teig 130 g Butter, 130 g Topfen (Quark), 180 g Weizenvollkornmehl und 1 Prise Salz verkneten und 1/2 Stunde rasten lassen. 800 g Erdäpfel (Kartoffeln) für die Fülle weich kochen, schälen – die Hälfte pressen, die andere blättrig schneiden. 1 zerkleinerte Zwiebel anrösten, mit Erdäpfeln, 1 Ei und frischen Kräutern je nach Belieben vermengen. 100 g Spargel im Ganzen blanchieren, schälen. Den Teig auswalken, die Ränder mit Ei bestreichen. Mit der Erdäpfelmasse füllen – den Spargel darauf legen und zusammenrollen. Mit Ei bestreichen. Bei 160° C Heißluft ca. 28 Minuten backen.
Mit Kräuterdip und Salat servieren.

Marzipan-Bratäpfel

Herrlich in der Vorweihnachtszeit. mehr lesen

Hagebutten-Marmelade

Zur geistigen Anregung, zur Beruhigung, gegen Allergie-Anfälligkeit. mehr lesen

Der Kräuterpfarrer und seine Künstler

An der Seite des Kräuterpfarrers stehen einige Künstler, die mit ihrem Schaffen seine Bücher und Zeitschriften verschönern .... mehr lesen

Wüste – Erfahrung

Die heilige Theresa von Ávila: Ist eine sympathische Frau. Von ihr kennen wir den berühmten Ausspruch: „Wenn Rebhuhn, dann Rebhuhn, wenn Fasten, dann Fasten." Die Rebhühner, die nun nach der Schneeschmelze an den Feldrainen den Frühling begrüßen, haben eindeutig Schonzeit. Jetzt geht es um das Fasten. mehr lesen