Fichten- und Tannenreisig

Die heilende Kraft der Nadelgehölze

Die Weihnachtsbäume lösen nun die Adventkränze in unseren Wohnungen ab. Der Duft der Zweige gehört einfach zu dieser Zeit. Die Verwendung des Reisigs von Tanne und Fichte hat auch seinen Sinn. Die immergrünen Nadeln geben uns in der Zeit der Kälte und des geringen Tageslichtes ein Zeichen der Hoffnung. Sie sind gleichsam eine Antithese zu dem, was uns die Natur vor Augen führt: Absterben, Starre und Ruhe. Die grünen Äste sprechen vom Leben, das stärker ist als der Tod. Sie trotzen dem Schnee und der Kälte.
Gerade, wenn es draußen ungemütlich wird und man bis auf die Knochen friert, kann ein warmes Bad die beste Form der Erlösung aus diesem Zustand darstellen. Die heilende Kraft der Nadelgehölze darf man ruhig dabei an seine Haut ranlassen. Und so stellen Sie sich den Badezusatz selber her: Nehmen Sie eine Handvoll Fichten-, Tannen- oder Kiefernnadeln und schneiden Sie diese nach Möglichkeit ganz klein. Es eignen sich genauso grüne Zapfen oder junge Zweigspitzen derselben Arten als Grundsubstanz für den Absud. Kochen Sie das Ganze in einem Topf Wasser ab und geben Sie es abgeseiht dem Badewasser bei und bleiben Sie ca. 10 Minuten lang in der Wanne.
Diese Anwendung ruft eine bessere Durchblutung des ganzen Organismus hervor. Es steigert zusätzlich die Leistungsfähigkeit und es erhöht das Wohlbefinden.

Haben Sie sich heute schon die Zähne geputzt? Und haben Sie dabei an Tannenreisig gedacht? Nein? Hier ein Tipp aus dem Schatz der Volksheilkunde: Ein Tannen-Aststückchen, ca. einen halben Zentimeter dick (nicht lang!) kann der Zahnpflege dienen. Es wird so lange gekaut, bis die Fasern wie ein Besen ausgebreitet sind. Damit werden die Zähne außen und innen senkrecht damit gereinigt. Auf diese Weise wird in den Mund ein wenig Tannenharz eingebracht, das generell desinfiziert und das Zahnfleisch stärkt.

Wenn die Fenster durch die raue Witterung geschlossen bleiben, leidet sehr bald die Luft in unseren Wohn- und Arbeitsbereichen darunter. Ein frischer Buschen Tannenzweige in eine Vase mit Wasser gesteckt, kann Abhilfe schaffen. Die Luft wird einfach verbessert. Probieren Sie es doch einfach einmal aus!

Fichtenwipferl-Auszug mit Honig: Dieses hustenlindernde, schleimlösende und stärkende Hausmittel für die Atemwege produzieren wir in unserem Kräuterhof in Karlstein/Thaya nach dem Originalrezept von Kräuterpfarrer Weidinger. Es ist leicht alkoholisch, enthält neben Braunzucker auch Edelkastanien-Honig, einen Teeauszug von Fenchel, Orangenblüten und Hamamelisrinde und kann für Erwachsene in der Erkältungszeit nur empfohlen werden. Sie erhalten diesen bewährten hustenlindernden Fichtenwipferl-Auszug auch in unserem Webshop. – Nähere Auskünfte erteilt Ihnen nach den Feiertagen gerne unser Beratungsdienst unter der Tel.-Nr. 02844/7070-11.

Marzipan-Bratäpfel

Herrlich in der Vorweihnachtszeit. mehr lesen

Hagebutten-Marmelade

Zur geistigen Anregung, zur Beruhigung, gegen Allergie-Anfälligkeit. mehr lesen

Der Kräuterpfarrer und seine Künstler

An der Seite des Kräuterpfarrers stehen einige Künstler, die mit ihrem Schaffen seine Bücher und Zeitschriften verschönern .... mehr lesen

Wüste – Erfahrung

Die heilige Theresa von Ávila: Ist eine sympathische Frau. Von ihr kennen wir den berühmten Ausspruch: „Wenn Rebhuhn, dann Rebhuhn, wenn Fasten, dann Fasten." Die Rebhühner, die nun nach der Schneeschmelze an den Feldrainen den Frühling begrüßen, haben eindeutig Schonzeit. Jetzt geht es um das Fasten. mehr lesen