Das Gänseblümchen – gegen Frühjahrsmüdigkeit

Es blüht sogar unter der Schneedecke

Durchhalten heißt der Leitspruch dieser Pflanze – fast das ganze Jahr über blüht das Gänseblümchen, jenes kleine, hübsche, frostresistente Gewächs, das der Volksmund liebevoll auch Tausendschön und Maßliebchen nennt.
Als Barometer könnte man die Pflanze bezeichnen. Sie blüht sogar noch unter der winterlichen Schneedecke. Die Blütenköpfe des Gänseblümchens schließen sich nachts bei Regen und tagsüber folgen sie dem Lauf der Sonne.

Die Pflanze kann ganzjährig gesammelt werden
Günstigste Erntezeit jedoch sind die Monate März bis Oktober. Das Gänseblümchen enthält Gerb- und Bitterstoffe, ätherische Öle, Säuren, Saponine, Schleimstoffe und Zucker. Beim Sammeln dieses Korbblütengewächses werden die Köpfchen am besten am Stängelansatz mit zwei Fingern abgezwickt. Das Erntegut im Halbschatten gut trocknen und dann gegen Licht sowie Feuchtigkeit geschützt lagern.

Das Gänseblümchen als Heilkraut verwendet
Dieses unscheinbare Kräutlein übt einen günstigen Einfluss auf Leberleiden aus. Es entgiftet den Stoffwechsel, treibt den Harn und entlastet dadurch das Herz. Entzündungen in den Atemwegen wird vorgebeugt und der Schleim löst sich. Das Gänseblümchen wirkt weiters harntreibend, es regt die Schweißabsonderung an, reinigt den Darm, begünstigt die Stuhlabgabe und trägt das Seine zur Hautreinigung bei. Kurz gesagt, es verscheucht die Frühjahrsmüdigkeit!

Gänseblümchen-Tee ist vielseitig anwendbar
2 Teelöffel voll Blüten-Blätter-Gemisch werden mit ¼ l kochendem Wasser überbrüht, 15 Minuten zugedeckt ziehen gelassen, danach abgeseiht. Diesen Tee trinkt man früh und abends lauwarm, ungesüßt und schluckweise zur Entschlackung und Blutreinigung. Auch zum Gurgeln kann man den Tee heranziehen. Und Abwaschungen der Gesichtshaut mit Gänseblümchen-Tee verleihen einen strahlenden Teint.
Gänseblümchen-Auszug von Kräuterpfarrer Weidinger: In diesem haltbaren, leicht alkoholischen Auszug kann man das Gänseblümchen problemlos das ganze Jahr über nutzen. 3-mal täglich nimmt man 1 Esslöffel voll ein, das säubert die Atemwege und fördert die Verdauung. Der Stoffwechsel wird angekurbelt, das Blut gereinigt, Hautleiden klingen ab.

Das Maßliebchen in der Küche
Die zarten Blätter können unter Blattsalate oder Erdäpfelsalat gemischt werden. Sie verleihen ihnen einen besonderen Geschmack und eine erfrischende Wirkung. Folgende wohlschmeckende Salatmischung hat Kräuterpfarrer Weidinger empfohlen: Blüten, Knospen und Blätter von Gänseblümchen zusammen mit zarten Löwenzahn-Blättern und Wegwarte-Blättern als herzhaften Salat zubereiten. Nutzen wir doch das frische Grün zur Frühjahrsreinigung unseres Körpers!

Der Gänseblümchen-Auszug ist in unserem Kräuterpfarrer-Weidinger-Zentrum (siehe auch Webshop) erhältlich. Für weitere Auskünfte steht Ihnen unser Beratungsdienst (Montag bis Donnerstag von 8 bis 12 und von 13 bis 16 Uhr sowie am Freitag von 8 bis 12 Uhr) unter der Tel.-Nr. 02844/7070-11 oder 31 gerne zur Verfügung.

Marzipan-Bratäpfel

Herrlich in der Vorweihnachtszeit. mehr lesen

Hagebutten-Marmelade

Zur geistigen Anregung, zur Beruhigung, gegen Allergie-Anfälligkeit. mehr lesen

Der Kräuterpfarrer und seine Künstler

An der Seite des Kräuterpfarrers stehen einige Künstler, die mit ihrem Schaffen seine Bücher und Zeitschriften verschönern .... mehr lesen

Wüste – Erfahrung

Die heilige Theresa von Ávila: Ist eine sympathische Frau. Von ihr kennen wir den berühmten Ausspruch: „Wenn Rebhuhn, dann Rebhuhn, wenn Fasten, dann Fasten." Die Rebhühner, die nun nach der Schneeschmelze an den Feldrainen den Frühling begrüßen, haben eindeutig Schonzeit. Jetzt geht es um das Fasten. mehr lesen