Brücke im Frühling

Neuer Kräutertee von Kräuterpfarrer Benedikt

Als Begrüßung für den Frühling kreierte Kräuterpfarrer Benedikt seinen ersten Kräutertee, der bei der ORF-Fernsehsendung „Heute leben" am 20. März 2017 sowie bei der Veranstaltung „Neues zum Start in den Frühling" am 21. März im Kräuterpfarrer-Zentrum in Karlstein/Thaya der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Die zahlreichen Besucher konnten den neuen Tee im Anschluss auch verkosten.
Die sieben Kräuter und ihre Wirkungsweise
Der Quendel ist sehr förderlich für die Atemwege. Man muss gut durchatmen können, um den Frühling in Empfang zu nehmen.
Die Brennnessel wiederum hilft, dass alles in Fluss kommt und auch die Schlacken sowie die Harnsäure gut ausgeschieden werden.
Die Veilchenblüten und das -kraut tun sowohl der Lunge und dem Herzen als auch der Haut gut.
Die Gänseblümchen-Blüten aktivieren den Stoffwechsel und reinigen das Blut. Sie wirken entschlackend und entgiftend.
Die Himmelschlüssel-Blüten helfen ebenfalls der Atmung und bringen genug Schleimstoffe in den Körper, damit sich dort auch vieles löst.
Das Wegwartekraut mit ihren Bitterstoffen unterstützt vor allem die Leber und die Gallenblase.
Die Ringelblumen-Blütenblätter in ihrer goldgelben Farbe schenken die Kraft der Sonne an uns weiter, indem sie das Drüsensystem stimulieren und unsere Stimmung erhellen.

SO WIRD DER TEE ZUBEREITET
Man stellt den Tee im Heißaufguss her, d.h. 2 Teelöffel der Mischung werden mit 1/4 Liter kochendem Wasser übergossen und 15 Minuten zugedeckt ziehen gelassen. Hernach seiht man den Kräutertee ab und genießt ihn schluckweise, am besten am Morgen und am Abend in der Übergangszeit vom Frühling zum Sommer. Dies verscheucht die Frühjahrsmüdigkeit und stärkt unsere Tatkraft.

Marzipan-Bratäpfel

Herrlich in der Vorweihnachtszeit. mehr lesen

Hagebutten-Marmelade

Zur geistigen Anregung, zur Beruhigung, gegen Allergie-Anfälligkeit. mehr lesen

Der Kräuterpfarrer und seine Künstler

An der Seite des Kräuterpfarrers stehen einige Künstler, die mit ihrem Schaffen seine Bücher und Zeitschriften verschönern .... mehr lesen

Wüste – Erfahrung

Die heilige Theresa von Ávila: Ist eine sympathische Frau. Von ihr kennen wir den berühmten Ausspruch: „Wenn Rebhuhn, dann Rebhuhn, wenn Fasten, dann Fasten." Die Rebhühner, die nun nach der Schneeschmelze an den Feldrainen den Frühling begrüßen, haben eindeutig Schonzeit. Jetzt geht es um das Fasten. mehr lesen