Birkenwasser-Auszug

zur Frühjahrsreinigung

Unter den Kätzchenträgern nimmt die Birke eine Vorrangstellung ein. Weibliche Anmut – unter einer Königinnen-Krone verborgen – erhebt die ewig mädchenhafte, junge Fürstin zur Herrscherin über die hellen nordischen Haine und Wälder.
Nicht nur an lichten Waldrändern, sondern auch an Wegen, auf freien, weiten Heide- und Moorflächen erstreckt sich der Birke glückliches Reich. Hier gibt sie der Landschaft das wunderbare malerische Bild, besonders, wenn am blauen Himmel die Frühlingswölkchen ziehen.

Die Birke entspannt und beruhigt die Nerven. Deshalb soll man Birkenhaine aufsuchen, sich öfter unter eine Birke stellen, womöglich zweimal am Tag. Das hilft bei organischen Krankheiten und um den Alterungsprozess im eigenen Organismus abzufangen. Es bewegt zur Nachgiebigkeit, hilft Jugendlichkeit und gesundes Miteinander zu verbinden.
 
Im Frühjahr liefert uns die Birke den wertvollen Birkensaft. Dieser wird gewonnen, indem man den Stamm einer Birke anbohrt und in das Loch ein kleines Röhrchen steckt. Pro Stamm – er sollte wenigstens 20 Zentimeter Durchmesser haben – darf man bis zu 2 ½ l Birkensaft abzapfen. Anschließend wird das Loch mit einem Stück Birkenzweig verschlossen und mit Baumwachs abgedichtet.
 
Dieser Birkensaft vertreibt großartig die Frühjahrsmüdigkeit. Birkensaft ist hilfreich bei Krankheiten der Harnorgane, chronischen Hautausschlägen, bei Nebenhöhlenentzündungen, Blutarmut und zur Durchblutungsförderung, auch bei Überempfindlichkeit auf körperfremde Stoffe, Allergene genannt. Der frische Saft dient zur Anregung der Nierentätigkeit und nicht zuletzt zur Förderung des Haarwuchses. Außerdem reinigt der Birkensaft den ganzen Körper, was natürlich dazu beiträgt, dass die Schlackenstoffe, die im Winter angesammelt wurden, ausgeschieden werden.

Eine Birkensaft-Kur kann die Ausscheidung des Harns verdreifachen. Das bedeutet eine Entlastung des Herzens und des Kreislaufes. Vom frischen Birkensaft trinkt man täglich in der Früh 1/8 Liter.

Da der Birkensaft von Haus aus etwas Zucker enthält, ist der Frischsaft höchstens vier Tage im Kühlschrank haltbar. Um ihn zu konservieren, kann man ihn entweder in Plastikflaschen füllen und einfrieren oder mit Alkohol haltbar machen. Bei der Konservierung mit Alkohol muss der fertige Birkenwasser-Auszug mindestens 20 % Alkoholgehalt haben. Von diesem sogenannten Birkenwasser-Auszug nimmt man dreimal täglich 1 Esslöffel voll ein, 3 Wochen lang, setzt 1 Woche aus und wiederholt die Anwendung 3 Wochen. Dadurch wird der ganze Körper, die inneren Organe und das Blut gereinigt und die Frühjahrsmüdigkeit, die ja durch Schlackenstoffe im Körper ausgelöst wird, vertrieben.

Den haltbaren Birkenwasser-Auszug können Sie im Kräuterpfarrer-Zentrum in Karlstein/Thaya bzw. in unserem Webshop erwerben. Unter der Tel.-Nr. 02844/7070-11 oder per E-Mail beratung@kraeuterpfarrer.at werden Sie gerne ausführlich beraten.

Marzipan-Bratäpfel

Herrlich in der Vorweihnachtszeit. mehr lesen

Hagebutten-Marmelade

Zur geistigen Anregung, zur Beruhigung, gegen Allergie-Anfälligkeit. mehr lesen

Der Kräuterpfarrer und seine Künstler

An der Seite des Kräuterpfarrers stehen einige Künstler, die mit ihrem Schaffen seine Bücher und Zeitschriften verschönern .... mehr lesen

Wüste – Erfahrung

Die heilige Theresa von Ávila: Ist eine sympathische Frau. Von ihr kennen wir den berühmten Ausspruch: „Wenn Rebhuhn, dann Rebhuhn, wenn Fasten, dann Fasten." Die Rebhühner, die nun nach der Schneeschmelze an den Feldrainen den Frühling begrüßen, haben eindeutig Schonzeit. Jetzt geht es um das Fasten. mehr lesen