Bedachtsamkeit einüben

Der Sanddorn unterstützt uns dabei

02.03.
2017
Es gibt einen Begriff in unserer Sprache, bei dem viele hellhörig werden, sobald er an ihr Ohr dringt: Reizüberflutung. Und ich kann mir denken, dass kaum jemand widersprechen wird, will man behaupten, dass dies einen Großteil unserer Bevölkerung betrifft.
Lärm, Licht, Staub, Smog, Telefonterror durch ständige Verfügbarkeit am Mobiltelefon, Bilderflut auf Monitoren und Displays und nicht zuletzt Dauerbeschallung in diversen Geschäften machen es uns nicht leicht, ruhig zu werden.

Im Sanddorn dürfen wir einen pflanzlichen Partner finden, der jetzt nicht unbedingt mit all dem Aufgezählten wetteifern will, um uns so gesehen noch eins draufzusetzen. Nein, ganz im Gegenteil! Doch betrachten wir den Strauch einmal näher. Vom Gebirge bis zum Meer ist er fähig, in manch steinigen und sandigen Boden seine festen Wurzeln zu treiben und dem Untergrund dadurch Halt zu verleihen. In der Familie der Ölweidengewächse (Elaeagnaceae) bildet der Sandorn die bekannteste Art der gleichnamigen Gattung. Beim Sanddorn haben wir es wieder einmal mit einer zweihäusigen Pflanze zu tun.

Wer diese wertvolle Staude in seinen Garten holt und haben will, dass sie Frucht trägt, ist am besten beraten, zu einer männlichen Pflanze zwei weibliche dazuzusetzen. In der Wildnis ist der Sanddorn in Europa und Asien daheim. Aufgrund des hohen Vitamin C-Gehaltes seiner Früchte ist dieser Strauch auch für uns Menschen von hohem Nutzen. Viele Sanddorn-Produkte in Apotheken und Reformläden zeugen davon. Die Bedachtsamkeit, die in der Überschrift aufgegriffen wurde, kann nun gerade in der Fastenzeit und im beginnenden Frühling eingeübt werden. Denn gelassen zu bleiben, obwohl viele Reize an uns herandringen, bedarf eines gefestigten und gestärkten Körpers, in dem ein Wille zum Guten und eine ausgeglichene Seele zu wohnen vermag. Mit dem Sanddorn kann man beidem gleichsam auf die Sprünge helfen.

Leib und Geist unterstützen
Sanddornsaft besorgt man sich am besten in qualitätsvoller Form aus dem Fachhandel. Von diesem Naturprodukt sollte man vor den Mahlzeiten täglich 1 Esslöffel voll zu sich zu nehmen, um damit einerseits den Vitaminbedarf zu decken und andererseits eine gute physische und mentale Konstitution aufrecht zu erhalten. Will man eine regelrechte Kur damit bestreiten, so führe man dies 6 Wochen lang durch. Passt sehr gut in die Fastenzeit.

Die Lyrik-Trilogie des Kräuterpfarrers

KÖSTLICHE FRÜCHTE – Verse zum Nachdenken
IN GOLD GEPRÄGT – Aufatmen der Seele
TROTZ ALLEM – Heilkraft des Lächelns

mehr lesen

Apfel-Rotkraut

Mit dem Apfel-Rotkraut serviert man Vollkornknödel oder Serviettenknödel und glasierte Maroni. mehr lesen