Bärlauch, ein guter Frühjahrsreiniger

Bärlauch-Auszug hält Magen und Darm frei von Giften

Bärlauch (Allium ursinum) erreicht eine Höhe von 20 bis 25 cm. Der Bärlauch-Blütenstängel ist im Querschnitt dreieckig und trägt am Ende eine vielblütige weiße Dolde. Die nach Knoblauch duftende Pflanze bevorzugt lichte Auwälder.
Manchmal tritt der Bärlauch so massenhaft auf, dass der Waldboden durch die schönen Doldenblüten wie von Schnee bedeckt scheint. Beim Sammeln Vorsicht, denn leicht geschehen Verwechslungen mit dem giftigen Maiglöckchen oder der Herbstzeitlose! Bärlauch, vor allem die zerriebenen Blätter, riechen aber stark nach Knoblauch, so kann man die Pflanzen am Geruch unterscheiden. Trotzdem sollten nur gute Pflanzenkenner selber sammeln gehen! Der April ist die beste Zeit, um einige Stöcke in der Natur auszugraben und daheim einzupflanzen.

Die Blätter des Wilden Knoblauchs
Möglichst vor der Blüte sammeln. Man kann sie auch einfrieren. – Bärlauchblätter am Morgen feingehackt und mit viel Speichel vermischt vor dem Frühstück eingenommen, wirken als Kräftewecker und kurbeln die Lebensgeister an!

Bärlauch-Auszug nach dem Rezept des Kräuterpfarrers
Die Anwendung dieses Auszugs hält Magen und Darm frei von Giften, Völlegefühl und Blähungen schwinden. Das Blut wird auf natürliche Weise gereinigt, das Gedächtnis gestärkt, die Gefäße werden erweitert und gesäubert. Bärlauch-Auszug bringt den Stoffwechsel in Schwung. Er vertreibt die Frühjahrsmüdigkeit und schenkt ein frohes Gemüt. Die vorbeugende und heilende Kraft zur Bekämpfung von Arteriosklerose sollte nicht übersehen werden. – Der Bärlauch-Auszug steigert weiters die Durchblutung der Herzkranzgefäße, was die Leistung des Herzmuskels hebt und sich auch auf den psychischen Bereich des Menschen günstig auswirkt.

Personen mit sitzender Beschäftigung sei eine Bärlauch-Kur besonders empfohlen. Man nimmt gewissenhaft 3 Wochen lang 2- bis 3-mal täglich 1 Teelöffel voll Bärlauch-Auszug ein.

Bärlauch-Tee, wertvoller Helfer
2 Teelöffel frische, zerkleinerte Blätter mit 1/4 l kochendem Wasser übergießen, 15 Minuten ziehen lassen, abseihen. 3 bis 4 Schalen täglich getrunken, das regt die Nieren an, reinigt die Harnwege und hilft bei Hautausschlägen.

Bärlauchsuppe
Zutaten: ca. 150 g frische Bärlauchblätter, 1 Zwiebel, 1 bis 2 Knoblauchzehen, Gemüsesuppenwürfel, 3 EL Butter, 4 EL Schlagobers, Kräutersalz, je 1 Msp. Muskat und Pfeffer, 1 Scheibe Vollkornbrot
Zubereitung: Feingeschnittene Zwiebel in Butter anschwitzen, mit ca. 1 l Wasser aufgießen. Bärlauchblätter waschen und dazugeben. Kurz köcheln lassen und mit dem Stabmixer pürieren. Mit zerdrücktem Knoblauch und Gewürzen abschmecken. Vollkornbrot in Würfel schneiden und in etwas Butter anrösten. Zuletzt die Suppe mit Obers verfeinern und mit den Brotwürfeln servieren.

Bärlauch-Aufstrich
Zutaten: 50 g Butter, 250 g Topfen, 100 g Sauerrahm, 100 g frische Bärlauchblätter, 1 kleine Zwiebel, etwas Kräutersalz. – Zubereitung: Die Bärlauchblätter waschen, abtropfen lassen und fein hacken. Butter schaumig rühren. Mit Topfen, Rahm, Bärlauch und feingeschnittener Zwiebel vermischen. Pikant abgeschmeckt und mit Vollkorngebäck serviert, mundet dieser Bärlauch-Aufstrich hervorragend und ist obendrein noch sehr gesund.

Marzipan-Bratäpfel

Herrlich in der Vorweihnachtszeit. mehr lesen

Hagebutten-Marmelade

Zur geistigen Anregung, zur Beruhigung, gegen Allergie-Anfälligkeit. mehr lesen

Der Kräuterpfarrer und seine Künstler

An der Seite des Kräuterpfarrers stehen einige Künstler, die mit ihrem Schaffen seine Bücher und Zeitschriften verschönern .... mehr lesen

Wüste – Erfahrung

Die heilige Theresa von Ávila: Ist eine sympathische Frau. Von ihr kennen wir den berühmten Ausspruch: „Wenn Rebhuhn, dann Rebhuhn, wenn Fasten, dann Fasten." Die Rebhühner, die nun nach der Schneeschmelze an den Feldrainen den Frühling begrüßen, haben eindeutig Schonzeit. Jetzt geht es um das Fasten. mehr lesen