Kräuterpfarrer Benedikt

Kräuterpfarrer Benedikt, Prämonstratenser aus dem Waldviertler Stift Geras, beschränkt sich nicht auf die Vermittlung heilkundlichen Wissens aus der „Apotheke Gottes”. Für die langjährige rechte Hand des legendären Kräuterpfarrers Weidinger sind die Heilkräuter ein Zeichen für die Sympathie Gottes mit den Menschen, ein „Lächeln des Schöpfers”.

Das Leben als Geschenk annehmen!

Obmann Karl Wanko zum 50. Geburtstag von Kräuterpfarrer Benedikt am 23.6.2015:

Am 23. Juni, in den Tagen um die Sonnenwende und Johanni, hat er Geburtstag, unser Kräuterpfarrer Benedikt Felsinger. Dass es schon der Fünfziger ist, nimmt man ihm nicht ab. Voller Schwung, quirlig, manchmal auch spitzbübisch – sind passende Attribute, nicht minder aber ernsthaft und tiefsinnig, entschlossen und überzeugend, warmherzig und gütig. Hätten wir nur lauter solche Priester!

Floriani-Messe im Stift Geras. Als Feuerwehrkurat steht sie ihm zu. Kurz vor Beginn spricht er – bereits in Feuerwehr-Uniform – einleitende Worte, zieht dann mit den Feuerwehren der Pfarre feierlich ein, und schon steht er im Messgewand am Altar. Da die Feuerwehrmänner und -frauen (!) im Mittelgang stehen, erscheint er zur Predigt plötzlich auf der sonst verwaisten Kanzel – mit der Begründung, weil er nicht so groß ist wie sein Mitbruder Conrad, der Stiftspfarrer. Sonst geht er oft zur Predigt in den Mittelgang, auf Tuchfühlung zu den Menschen. Ja, er hat eine begnadete Art, auf die Menschen zuzugehen. Er pflegt viele persönliche Kontakte zu Familien und Freunden, ist Trauungs- und Taufpriester oft auch außerhalb seiner Pfarre …

Ob bei der Tiersegnung im Naturpark Geras, beim „Frühlingserwachen" von Natur im Garten, beim Gesundheitstag für Senioren usw. – der Kräuterpfarrer gehört einfach dazu, ist nicht nur gern gesehener Gast, sondern Referent und Mitgestalter, ohne sich dazu aufgedrängt zu haben. Zu vielen Politikern hat er ein herzliches Naheverhältnis. In Kärnten, in der Steiermark, in Salzburg, in Oberösterreich, im Burgenland, in Tirol und Südtirol oder „näher daheim" in Niederösterreich hält er Vorträge, die ihren Niederschlag in der Lokalpresse finden: „… Humorvoll stellte er seine Ordensgemeinschaft und seine eigene Geschichte vor. Er lud ein, an die Kräuter anders heranzugehen – nicht ,Was nützt es mir?´, sondern ,Warum kannst du mich heilen?´. Der Saal war bis auf den letzten Platz besetzt. Das Thema lautete ,Anders leben – Gesundheit für Leib und Seele´…" Nicht nur in den Lokalmedien ist er präsent, man sieht ihn im Fernsehen, hört ihn auf „Radio NÖ", „Radio Maria" sowie „Radio Stephansdom" – und vor allem, in ganz Österreich kennt und liest man seine tägliche Kolumne „Hing’schaut und g’sund g’lebt" in der Kronen Zeitung, womit er die Tradition fortsetzt, die Hermann-Josef Weidinger 1995 (!) begonnen hat.

Überhaupt ähnelt sein Terminkalender dem seines großen Vorgängers und Lehrmeisters, an dessen Werk er anschließt, aus dessen Schatten er aber schon deutlich herausgetreten ist. Seine vielen Texte und Aussprüche, vor allem seine beiden Bücher „Heilkräuter aus dem Klostergarten" und „Für Leib und Seele / Tipps vom Kräuterpfarrer" geben Zeugnis. Zuhauf kommen schöne Rückmeldungen ins Haus:

„… Ich genieße immer wieder die ,geistige Nahrung´ von Kräuterpfarrer Benedikt und versuche diese auch in meinem Leben anzuwenden …" Elisabeth aus Kanada.

„… Ich muss sagen, Kräuterpfarrer Benedikt macht seine Sache hervorragend. Ich konnte mehrmals erleben, wie gut er beim Publikum ankommt …" Prof. Hademar Bankhofer (der als TV-Moderator viele Sendungen mit Pfarrer Weidinger gemacht hat).

„… Ich bitte den Herrn Pfarrer Benedikt Felsinger, so weiterzumachen …!" Elfriede aus der Stmk.

Zu einem besonderen Erlebnis werden unsere sommerlichen Kräuterseminare durch seine Präsenz. Die Herzen quellen über in dankbaren Worten. Hier nur einige Schlagworte aus den kurz gefassten Rückmeldungen: „… Besonders zugesagt haben mir die Betrachtungen von Herrn Benedikt … die morgendliche Einleitung … seine spirituellen Anregungen … die Kräuterwanderung mit ihm … die Führung im Stift Geras … die abschließende Messfeier … überhaupt seine Anwesenheit …!"

Unser Herr Benedikt

Geboren am 23. Juni 1965 in Horn – am selben Tag kam in Zwettl Johannes Gutmann zur Welt. Welch ein Zufall, oder nennen wir es Fügung, wie so manches in unserer Kräuterpfarrer-Geschichte! Hannes Gutmann hat mit „Sonnentor" Weidingers Impuls zum Heilkräuter-Anbau erfolgreich umgesetzt – und Benedikt Felsinger steht ganz und gar in der Weiterführung des Weidinger-Werkes, im Stift Geras, in der Pfarre Harth, im Karlsteiner Kräuterpfarrer-Zentrum und vor allem in der Öffentlichkeit.

Reinhold (Taufname) Felsinger wuchs im idyllischen Grenzstädtchen Drosendorf an der Thaya als Lehrerkind auf. Das Weitere lassen wir ihn selbst erzählen: Mein Vater war Hauptschullehrer und gab mir als passionierter Jäger die Liebe zur Natur von Kindesbeinen an mit. Meine Mutter war ganz da für die Sorge um meine drei älteren Brüder und mich und verwaltete den Haushalt.

Die Gymnasialzeit verbrachte ich in Hollabrunn. Nach der Matura trat ich 1984 in das ­Prämonstratenser-Chorherrenstift Geras ein und nahm den Ordensnamen Benedikt an. Mit dem heiligen Benedikt habe ich ein großes Leitbild vor Augen – sein Todestag, der 21. März (547), ist auch der Tag des Heimganges von Hermann-Josef Weidinger (2004).

Die Studienjahre absolvierte ich in Wien und in Heiligenkreuz. 1993 empfing ich die Priesterweihe und wurde am 1. September desselben Jahres Kaplan in Harth. Somit wurde ich enger Mitarbeiter von Kräuterpfarrer Hermann-Josef Weidinger, sowohl in der Pfarre wie auch im Verein Freunde der Heilkräuter in Karlstein …
Ein Höhepunkt in Weidingers Leben war die Seligsprechung des Geraser Chorherrn Jakob Kern, für die er sich sosehr eingesetzt hatte, durch Papst Johannes Paul II. auf dem Wiener Heldenplatz – ein Höhepunkt auch für Benedikt, der bei der Vorbereitung und Abwicklung dieser Feier ganz vorne dabei war.

Von 1999 bis 2013 war Herr Benedikt Prior des Stifts, an der Seite von drei Äbten – Joachim Angerer, Martin Felhofer, Michael Proházka – und in dieser Funktion ein Faktotum in der Ordensgemeinschaft. Derzeit führt er neben der Pfarre Harth auch die Pfarre Oberhöflein. Ein wichtiges Anliegen ist ihm seine Arbeit als Feuerwehrkurat, wo oft in schwierigen Situationen für Betroffene ebenso wie für Feuerwehrkameraden geistlicher Beistand vonnöten ist.

1993 hat Pfarrer Weidinger seinen jungen Mitbruder Benedikt Felsinger auch in den Vorstand unseres Vereines geholt.

1997 ebenso Sebastian Kreit, beide später als Obmann-Stellvertreter. Jeder ist in seiner Art und in seinem Aufgabenbereich ein Träger des geistigen Weidinger-Erbes, Sebastian als geistlicher Betreuer des Fastenzentrums Pernegg und Pfarrer dieser altehrwürdigen Klosterkirche, Benedikt in Weidingers Pfarre Harth und nunmehr als Kräuterpfarrer. Nach Weidingers Heimgang ist „unser Herr Benedikt" in diese Rolle ­immer mehr hineingewachsen: Inzwischen durfte ich seine Nachfolge als Kräuterpfarrer antreten und versuche, den Menschen die Kraft der Natur in zahlreichen Vorträgen, Seminaren sowie in Gesundheitsrubriken diverser Zeitschriften nahezubringen.

Mit seinen beiden Büchern und der täglichen Krone-Kolumne hat sich Kräuterpfarrer Benedikt tief in die Materie und in das Wesen der Heilpflanzen hineingekniet. Die Liebe zur Natur, insbesondere in seinen Spezialgebieten, den Bäumen und der Vogelkunde, ist ihm von Kindheit auf Herzensangelegenheit. Neben der Ornithologie und dem Bäume-Pflanzen zählen die Gänsezucht, die Kunstgeschichte und das Singen zu seinen Hobbys. „An Pforra, der schön singt …", den braucht man, wie es im Lied heißt. In der Liturgie, der Feier des Gottesdienstes, darf die Ästhetik nicht fehlen. Weder nüchtern-prosaisches Herunterreden, noch frömmelndes oder theatralisches Hochjubeln sind dazu angetan, die mitfeiernde Gemeinde anzusprechen. Wenn ein Priester die Gabe des Gesangs hat und diese auch richtig einzusetzen weiß, dann wird die Messe zum Erlebnis, das Mysterium spürbar, auch für einen distanzierten Kirchenbesucher. Soviel über Benedikts helle und markante Tenorstimme und seine Gabe, die Menschen mitzureißen! „Erde singe, dass es klinge!" Bei den Heilkräutern geht er nicht vordergründig von deren Nutzen aus, es ist die Dankbarkeit, die er uns ans Herz legt: Kräuter sind ein ganz großes Geschenk des Himmels. Sie sind uns nicht zufällig in den Schoß oder besser gesagt vor die Füße gefallen. In ihrem ganzen Wesen und in ihrer Wirkkraft signalisieren sie uns die Sympathie des Schöpfers, der den Menschen unsere geheimnisvolle Welt geschenkt hat. Von diesem etwas anderen Zugang können sowohl der Leib als auch die Seele profitieren.

Johanniskraut-Tee

Dieser Tee wird bei Depressionen, nervöser Unruhe, Migräne, Schlaflosigkeit, geistiger Überanstrengung, Rheuma, Ischias, Hexenschuss, Regelbeschwerden, psychisch bedingtem Bettnässen und bei Gallenstauungen empfohlen. mehr lesen

Aufbrechen – Wallfahren

Santiago de Compostela, Jerusalem, Mariazell, Altötting, Maria Taferl und viele andere mehr sind Ziele von unzähligen Pilgern, die oft zu Fuß weite Strecken auf sich nehmen und bewältigen. mehr lesen

Das Gänseblümchen – gegen Frühjahrsmüdigkeit

Durchhalten heißt der Leitspruch dieser Pflanze – fast das ganze Jahr über blüht das Gänseblümchen, jenes kleine, hübsche, frostresistente Gewächs, das der Volksmund liebevoll auch Tausendschön und Maßliebchen nennt. mehr lesen

Triumph – Leben

Das Ziel der göttlichen Offenbarung: Sind wir. Du und ich werden vom göttlichen Wort angesprochen. Die Welt ist Adressat der unendlichen Liebe Gottes. mehr lesen

Hermann-Josef, schau oba – und freue dich mit uns!

Kundenfreundlicher Betrieb: Am 12. März besuchte uns Landeshauptmann-Stellvertreterin Mag. Karin Renner, um uns die Auszeichnung „Konsumentenfreundlicher Betrieb NÖ 2014“ zu überreichen. Als Obmann gratuliere ich unserem Team, das diese Auszeichnung wohl verdient hat. Freundlichkeit, Vielseitigkeit und Kompetenz im Service sowie die hohe Qualität unserer Produkte waren ausschlaggebend. mehr lesen

Bewegung – Neustart

Wir sind verweichlichte Menschen: Das Heizen unserer Aufenthaltsorte lassen wir uns auch dementsprechend viel kosten. Und dort, wo es warm ist, haben wir uns den Winter über zurückgezogen. mehr lesen

Der erste Schritt

Viele fragen mich immer wieder nach dem richtigen Fasten. Dieses Interesse taucht natürlich vermehrt auf, sobald der Aschermittwoch eine Zäsur nach dem Fasching gezogen hat. mehr lesen