Gut für Hirn und Darm

Tausendguldenkraut ansetzen

12.10.
2017
Wenn wir uns unserem Bruder Leib zuwenden, um ihn gesund zu erhalten oder bei einer Krankheit wiederum auf die Sprünge zu helfen, dann ist es gut, die Gesamtheit der Physis im Blick zu behalten. Gewiss ist es nicht falsch, punktuell betroffene Organe oder Gliedmaßen zu therapieren. Doch dies spricht nicht gegen die Tatsache, dass zwischen Kopf und Fuß letztlich alles miteinander in Verbindung steht. So erweist es sich als sehr vorteilhaft, wenn gerade Kräuter ihre Wirkung meist breiter streuen als so manches hochspezialisierte Medikament.
Greifen wir daher unter den vielen Heilpflanzen das Tausendguldenkraut (Centaurium erythraea) wieder einmal heraus, um damit gleichsam zwischen dem Gehirn und dem Verdauungstrakt eine Brücke zu bauen. Da das Tausendguldenkraut zur botanischen Familie der Enziangewächse zählt, liegt es wohl auf der Hand, dass wir durch die Verwendung desselben gleichzeitig mit einer hohen Konzentration an Bitterstoffen konfrontiert werden. Dies mag wohl nicht unbedingt dem Gaumen schmeicheln, bereitet jedoch so manchen körperlichen Arealen einen Vorteil.

Durch die erhöhte Aktivität, die generell in den Köperzellen vonstatten geht, wenn sie mit einer ihnen angemessenen Zufuhr an pflanzlich gespeicherter Bitterkeit in Kontakt kommen, vollziehen sich gleichzeitig auch andere Prozesse besser, die damit einhergehen. Beim Tausendguldenkraut betrifft dies besonders die Denk- und Konzentrationsaktivität des Gehirns und die Verarbeitung der Nahrung durch den Darm. Dieser sollte eben nicht allzu träge sein, um keine unnötigen Gärungsprozesse entstehen zu lassen. Ab und zu tut es ganz gut, dem Bitteren quasi den Vortritt zu lassen, um so die Gesundheit zu fördern.

Tausendguldenkraut-Tee
Bei der Zubereitung eines Tees, für den man lediglich dieses Kraut wählt, nimmt man von den getrockneten und zerkleinerten Teilen 1 Teelöffel voll und gibt diesen am Abend in 1/2 Liter kaltes Wasser. Bis zum nächsten Morgen darin ziehen lassen und dann abseihen. Vor den Mahlzeiten jeweils eine Tasse davon trinken. Nicht extra anwärmen. Das hilft einerseits der Peristaltik des Darmes und andererseits schärft es vor allem den Geist für hohe denkerische Aufgaben.

Die Lyrik-Trilogie des Kräuterpfarrers

KÖSTLICHE FRÜCHTE – Verse zum Nachdenken
IN GOLD GEPRÄGT – Aufatmen der Seele
TROTZ ALLEM – Heilkraft des Lächelns

mehr lesen

Apfel-Rotkraut

Mit dem Apfel-Rotkraut serviert man Vollkornknödel oder Serviettenknödel und glasierte Maroni. mehr lesen