Ein einfacher Tipp

Die Hitze ruft den Salbei auf den Plan

05.08.
2017
Nicht lange herumfackeln. Einfach sagen, was Sache ist. So könnte man es ausdrücken, wenn uns die Hitze wieder einmal in diesem Jahr zu schaffen macht. Denn ein guter Rat muss nicht unbedingt teuer und noch viel weniger kompliziert sein. Unter den Heilkräutern gibt es ohnehin Favoriten, die fast jedermann bekannt sind.
 Dazu zählen neben Kamille und Pfefferminze vor allem der Echte Salbei (Salvia officinalis). In sehr milden Klimazonen unserer Heimat ist es möglich, dieses beliebte Gewürzkraut im Garten überwintern zu lassen. Dazu war es notwendig, die einzelnen Stauden im Herbst nicht übermäßig zurückzuschneiden und sie vor der frostigen Zeit mit etwas Erde anzuhäufeln oder zumindest mit ein paar Tannenzweigen zu überdecken. Jetzt ist von all dem schon lange keine Rede mehr. Denn der Sommer ist die Zeit, direkt auf das voll blühende Kraut zuzugreifen und seine Vorteile zum Einsatz kommen zu lassen.

Die Inhaltsstoffe des Salbeis weisen u. a. einen hohen Anteil an Bitter- und Gerbstoffen auf, die einen zusammenziehenden Effekt mit sich bringen. Und genau dieser ist gefragt, wenn die Schweißdrüsen auf unserer Haut darangehen, im Übermaß auf ihre Anwesenheit aufmerksam zu machen, weil aufgrund hoher Temperaturen die Transpiration in vermehrtem Maße zutage tritt. Und hierbei ist es wichtig, nicht nur in einer allenfalls naheliegenden Dusche Zuflucht zu nehmen, sondern von innen heraus dem Körper zu helfen, das Schwitzen nicht auf das höchste Maß zu treiben. Im Salbei findet man in diesem Anliegen einen durchaus brauchbaren und vor allem unkomplizierten Gefährten.

Schweißausbrüche bremsen
Bei vermehrter und plötzlich einsetzender Transpiration, die ihren Grund einfach dem heißen Wetter zu verdanken hat, ist es angebracht, einen aufgegossenen Tee aus Salbeiblättern, getrocknet oder frisch, zu sich zu nehmen, um so die Physis angesichts der Hitze nicht allein zu lassen. Im gewöhnlichen Heißaufguss zubereitet, soll der Tee ganz erkalten. Zuvor kann man ihn jedoch mit etwas Honig süßen. 3 Tassen, über den Tag verteilt getrunken, genügen vollauf.

Die Lyrik-Trilogie des Kräuterpfarrers

KÖSTLICHE FRÜCHTE – Verse zum Nachdenken
IN GOLD GEPRÄGT – Aufatmen der Seele
TROTZ ALLEM – Heilkraft des Lächelns

mehr lesen

Apfel-Rotkraut

Mit dem Apfel-Rotkraut serviert man Vollkornknödel oder Serviettenknödel und glasierte Maroni. mehr lesen