Grüne blühende Heilkraft

Das Bohnenkraut ist ein wertvolles Gewürz

14.07.
2017
Begleitet man das Heranwachsen von Neugeborenen, so ist es einfach faszinierend, wie sie mit den Erwachsenen vor allem mit ihrer Mimik kommunizieren. Im Handumdrehen ziehen Babys uns in ihren Bann. Mit dem Sinne wiederum erobern sie ihre unmittelbare Umwelt, wobei der Mund und der Geschmacksinn eine wesentliche Rolle spielen.
 Bei den „Großen“ ist das ja auch noch so. Zumindest kommt es doch oft auf eine gute Würze der Speisen an. Vielerorts ist es unter anderem üblich, regionale Gerichte mit den Blättern des Garten-Bohnenkrautes (Satureja hortensis) zu versehen. Mit dieser Pflanze begegnen wir erneut einer Art aus der Familie der Lippenblütler. Das Sommer-Bohnenkraut ist eine einjährige krautige Pflanze, deren Wuchs sehr verzweigt ist. Die eher kleinen Blüten sind rosa oder weiß gefärbt und wachsen auf einer so genannten Scheinähre. Die Blütezeit beginnt im Hochsommer und kann bis in den Oktober hinein andauern.

Ursprünglich dürfte diese Heilpflanze in den Landstrichen zwischen dem Mittelmeer und dem Schwarzen Meer wild vorgekommen sein, doch gibt es schon Belege aus dem Römischen Reich, dass das Bohnenkraut bereits damals als Gartenpflanze kultiviert wurde und somit als Küchen- und Heilpflanze zur Verfügung stand.

Durch seine Inhaltsstoffe stärkt das Bohnenkraut nicht nur die Verdauung, sondern auch das Atmungssystem und die Nerven. Diese Heilkraft lässt sich übrigens nicht nur zu Zeiten, da es uns körperlich womöglich nicht so gut geht, abschöpfen. Vielmehr ist es nur recht und gut, sich schon zu Zeiten, da man sich wohl fühlt und die Gesundheit Tag für Tag neu geschenkt bekommt, mit dem Bohnenkraut anzufreunden, um vorbeugend und stärkend in die Zukunft zu schreiten.

Bohnenkraut-Tee
Vom getrockneten, zerkleinerten Kraut des Bohnenkrautes nimmt man 2 Teelöffel voll und übergießt diese mit 1/4 Liter kochendem Wasser. Anschließend 15 Minuten zugedeckt ziehen lassen und abseihen. Bei Durchfall, bei Magen- und Darmkrämpfen kann man täglich 2 bis 3 Tassen von dem Tee trinken. Dieser hilft auch mit, das krankheitsbedingte Durstgefühl bei Diabetikern zu mindern.

Die Lyrik-Trilogie des Kräuterpfarrers

KÖSTLICHE FRÜCHTE – Verse zum Nachdenken
IN GOLD GEPRÄGT – Aufatmen der Seele
TROTZ ALLEM – Heilkraft des Lächelns

mehr lesen

Apfel-Rotkraut

Mit dem Apfel-Rotkraut serviert man Vollkornknödel oder Serviettenknödel und glasierte Maroni. mehr lesen