Von Kopf bis Fuß

Mit Weihrauch die Haut pflegen

21.05.
2017
Mit dem Start der Badesaison hat man heuer länger zuwarten müssen als sonst. Die Temperaturen waren alles andere als einladend. Die Hoffnung, sich im Freien wieder ins erfrischende Nass schmeißen zu können, dürfte aber in den kommenden Tagen an Berechtigung zulegen. Die Haut ist für so manche sonnigen Minuten dankbar, sofern man nicht zu empfindlich auf die Bestrahlung reagiert.
Weihrauchkörner und
                                    Perlmuttgefäß
Weihrauchkörner und Perlmuttgefäß
Mit dem Weihrauch kann man übrigens ebenso etwas für die äußere Schutzschicht tun. Sowohl der liturgisch verwendete als auch der medizinisch verarbeitete Weihrauch ist nichts anderes als ein Gummiharz aus dem Stamm des Weihrauchbaumes Boswellia. Bei Erhitzen desselben kommt es zur allseits bekannten aromatischen Rauchentwicklung, die an und für sich schon eine reinigende und desinfizierende Wirkung zeigt. Eine extra aus Weihrauch aufbereitete Lotion hilft mit, die Haut zu straffen und zu stärken. Da aber unsere Körperoberfläche jeweils das Gute, das sie erfährt, an die darunterliegenden Bereiche weitergibt, profitieren nicht zuletzt schmerzende Gelenke und Muskeln von dieser Anwendung. Und die benötigen wir ebenfalls beim eingangs angesprochenen Schwimmen.

Manchmal heißt es nach einer sportlichen oder sonstigen anstrengenden körperlichen Betätigung auch nachzuarbeiten, weil vielleicht der Bewegungsapparat zu sehr in Anspruch genommen wurde und sich mit mehr oder weniger schmerzlichen Symptomen zu Wort meldet. Gerade hierbei dürfen wir in der Sorge um unser Wohlbefinden auf den Weihrauch in Form einer flüssigen Aufbereitung zugreifen. Fast bin ich versucht, das Motto der Feuerwehren im Hinblick auf den Weihrauch und seiner naturheilkundlichen Verwendung umzuformulieren: Gott zur Ehr, den Menschen zum Wohle! Einen erholsamen Sonntag Ihnen allen!

Weihrauch-Lotion und Johanniskraut-Öl
Mit regelmäßigen Einreibungen mittels der von Hermann-Josef Weidinger entwickelten Weihrauch-Lotion erzielt man eine Straffung der Haut und ein Verzögern der Faltenbildung. Bei Gelenksschmerzen und Muskelkater, bei Verspannungen oder rheumatischen Leiden ist eine Einreibung mit derselben ebenso zu empfehlen. Zusätzlich wäre es sinnvoll, nach dem Auftragen der Lotion die Hautstellen mit Johanniskraut-Öl zu massieren. Etwas Vorsicht ist dann geboten, da Johanniskraut die Haut sonnenempfindlich macht. Während der Zeit der Anwendung eher im Schatten aufhalten. Die Lotion und den Ölauszug kann man im Kräuterpfarrer-Zentrum mit ausführlicher Beratung anfordern (Tel. 02844/7070-DW 11 od. 31), per E-Mail: bestellung@kraeuterpfarrer.at oder auch im Webshop.

Die Lyrik-Trilogie des Kräuterpfarrers

KÖSTLICHE FRÜCHTE – Verse zum Nachdenken
IN GOLD GEPRÄGT – Aufatmen der Seele
TROTZ ALLEM – Heilkraft des Lächelns

mehr lesen

Apfel-Rotkraut

Mit dem Apfel-Rotkraut serviert man Vollkornknödel oder Serviettenknödel und glasierte Maroni. mehr lesen