Den Füßen auf die Beine helfen

Ein Bad mit Waldmeister

23.04.
2017
Es wird alles wieder gut! – so ermutigt man Kinder und Erwachsene gleichermaßen, sofern sie sich eine Verletzung zugezogen oder einen materiellen Verlust zu beklagen haben. Ich schiele aber eher aufs Wetter und hoffe, dass wir wiederum leichtere Kleidung aus der Garderobe holen können.
Die Natur wird sich in ihrem Wachstum auch nicht weiter aufhalten lassen. Davon zeugt unter anderem der Wohlriechende Waldmeister (Asperula odorata), der nun voll durchzustarten beginnt. Dieser besitzt einen aufrechten vierkantigen Stängel und dunkelgrüne lanzettliche Blätter. Die weißen sternförmigen Blüten erscheinen in Form einer Trugdolde.

Nicht zu Unrecht wird der Waldmeister auch Herzfreund oder Herzkraut, ferner auch Leberkraut genannt. Mit seinen Inhaltsstoffen wirkt der Waldmeister herzstärkend, beruhigend und blutreinigend. Sein Kraut gilt in der Volksmedizin als wertvolle Droge. Wenn nun die Wonnezeit heranrückt, verbinden wir damit auch das eine oder andere Mal eine freie Zeit, in der wir es uns leisten können, mit bloßen Füßen Kontakt zum Erdboden, zum Rasen bzw. zum Boden, auf dem wir uns bewegen, aufzunehmen. Sehr leicht kann es aber vorkommen, dass wir in diesem Zusammenhang gerade in unseren Gehwerkzeugen eine Kälte verspüren, die sich eher nicht angenehm anfühlt. Gewiss braucht man zur Barfüßigkeit eine Abhärtung, die einen von Erkältungen fernhält.

Kräuter wie der Waldmeister helfen zumindest mit, dass die Durchblutung in der untersten Etage unseres Körpers besser funktioniert. An einem Sonntag wie dem heutigen, der zum Lob Gottes und für die Freiheit des Menschen reserviert bleiben sollte, kann man sich auch untertags eine entspannende und wirkungsvolle Anwendung gönnen.

Kühles Fußbad für die Durchblutung
Dazu benötigt man eine Mischung aus 20 g Waldmeisterkraut mit zusätzlich 10 g Rosmarinblättern und 10 g Rosskastanienblüten. Diese können frisch oder getrocknet verwendet werden. Mit 1 Liter kochendem Wasser überbrühen und zugedeckt 15 Minuten ziehen lassen. Dann abseihen und auskühlen lassen. Noch 1 Liter Wasser hinzuleeren und damit ein Fußbad durchführen. Die Füße an der Luft anschließend trocknen lassen, ohne ein Handtuch zu verwenden. Eventuell noch mit Rosmarinsalbe einreiben. Das sorgt für eine bessere Blutversorgung von Zehen, Rist und Sohlen. Nicht zu spät am Abend durchführen, denn es macht munter!

Die Lyrik-Trilogie des Kräuterpfarrers

KÖSTLICHE FRÜCHTE – Verse zum Nachdenken
IN GOLD GEPRÄGT – Aufatmen der Seele
TROTZ ALLEM – Heilkraft des Lächelns

mehr lesen

Apfel-Rotkraut

Mit dem Apfel-Rotkraut serviert man Vollkornknödel oder Serviettenknödel und glasierte Maroni. mehr lesen